Baden
Anna Kaenzig bot keine Show, aber sie fühlte sich wohl im Merkker

Anna Kaenzig und ihre Band spielten am Mittwoch im Badener Szenelokal Merkker. Die Band liefert zwar keine grosse Show ab, doch im durch und durch familiären Ambiente im Merkker fühlten sich Anna Kaenzig und ihre Band sichtlich wohl.

Philippe Neidhart
Drucken
Teilen
Mit weissem Kleid und Jeans-Gilet wirkte sie fast ein wenig verloren
4 Bilder
Baden Anna Kaenzig im Merkker
Anna Kaenzig im Merkker
Anna Kaenzigs feine, charakteristische Stimme strahlt eine einnehmende Natürlichkeit aus

Mit weissem Kleid und Jeans-Gilet wirkte sie fast ein wenig verloren

Philippe Neidhart

Scheinwerfer tauchen das Merkker in rotes Licht, als Anna Kaenzig die Bühne betritt. In ihrem weissen Kleid und Jeans-Gilet wirkt sie fast ein wenig verloren auf dem grossen roten Teppich. Mit geschlossenen Augen steht sie da, fesselt die Besucher vom ersten Moment an und nimmt diese mit auf eine musikalische Reise durch die Vielschichtigkeit ihres Repertoires.
Bereits im Alter von fünf Jahren spielte Kaenzig die ersten Töne auf der Gitarre.

Durch ihren Vater, der in den USA aufgewachsen ist, kam sie früh mit amerikanischem Liedgut in Kontakt. Diese Einflüsse sind auch heute noch deutlich in ihrer Musik zu hören. Nach dem Abschluss des Gymnasiums entschied sich Kaenzig für eine musikalische Laufbahn und studierte Gesang an der Jazzabteilung der Zürcher Hochschule der Künste. 2009 erhielt sie dort den Förderpreis und konnte darauf am Jazzfestival in Montreux auftreten und ihre erste CD veröffentlichen.

Bereits das zweite Album

«Slideshow Season» heisst nun das zweite Album von Kaenzig. Es ist «folkiger» und erdiger als die erste Platte, auch der Einfluss von Country hat im Gegensatz zum Erstling zugenommen. So wurde die Band durch Tom Bodenmann am Banjo und an der Mandoline ergänzt: «Dank Tom haben wir noch mehr Präriefeeling in der Musik», freut sich Kaenzig. Mit ihm hat sie wahrlich einen guten Fang gemacht, denn der Einsatz der beiden Saiteninstrumente gibt dem Sound einen eigenständigeren Charakter, die sie aus dem Meer der Singer-Songwriter positiv hervorhebt.

Keine Show, dennoch ein Erlebnis

Im durch und durch familiären Ambiente im Merkker fühlen sich Anna Kaenzig und ihre Band sichtlich wohl. Die zuweilen funkigen Pianoklänge werden ergänzt durch Kontrabass, der Sound des Schlagzeugs ist mal gemächlich, dann wieder stampfend. Hier einwenig Country, da etwas Blues, die einzige musikalische Konstante ist Kaenzigs feine, aber dennoch charakteristische Stimme. Es ist die einnehmende Natürlichkeit, welche Anna Kaenzigs Musik ausmacht.

Die Singer-Songwriterin wirkt stets ein wenig verträumt, man merkt, dass die Musik im Vordergrund steht. Die Band liefert keine grosse Show, doch die grossartige Stimme und der musikalische Abwechslungsreichtum macht den Auftritt zu einem Erlebnis.

Aktuelle Nachrichten