Baden
Auch für Helfer in der Müller Brauerei gibts Bier erst nach Feierabend

Sie arbeiten mit Eifer: Markus, Manfred, René und Sandro packen Bierflaschen ab. Das Besondere daran: Sie leisten die Arbeit bei der Brauerei Müller als Arwo-Klienten.

Roman Huber
Merken
Drucken
Teilen
Sandro, René, Markus (hinten v. l.) füllen die Kartons, Manfred (vorne) stellt sie aufs Palett.Christoph Voellmy

Sandro, René, Markus (hinten v. l.) füllen die Kartons, Manfred (vorne) stellt sie aufs Palett.Christoph Voellmy

Hinten rattern Harassen mit 20 Bierflaschen das Förderband hinunter. Zusammen mit dem Zivildienstler Marco öffnen René, Sandro und Markus Kartons, packen flink die 10 Flaschen «Wildschwein-Bier» ein, während Manfred die Kunststoffbügel einführt und die Cageots aufs Palett stapelt.

Klienten des Arwo Wettingen (Betreuungsinstitution für erwachsene Menschen mit einer Behinderung) stehen jede Woche bei der Brauerei Müller an einem Tag im Einsatz. «Es ist jeweils eine ad hoc zusammengewürfelte Gruppe», sagt Karl Winet, der als Leiter Produktion Industrie den Einsatz koordiniert.

«Voraussetzung ist, dass sie selbstständig anreisen und vom Verhalten her wenig auffällig sind», so Winet. Das funktioniere bestens, bestätigt Heinz Merz, der als Betreuer mitgekommen ist.

Gute Zusammenarbeit

Bei der Brauerei Müller biete sich die Möglichkeit, Arwo-Klienten auswärts eine Arbeit verrichten zu lassen. «Die Zusammenarbeit ist genial», sagt Winet. Seitens der Brauerei bestätigt Thomas Gebhard, dass sich die Arwo-Leute ins Zeug legen würden.

Sie sind 6,5 Stunden im Einsatz. Die Bezahlung erfolge nach Stunden, nicht nach Leistung, was Winet als faire Lösung beschreibt. Arwo-intern herrsche natürlich ein Wettbewerb, welche Gruppe mehr Palette zu füllen vermag, weiss Winet. Das hängt auch davon ab, ob nun 10er-, 15er- oder 24er-Packungen abgefüllt werden müssen.

Die Leistung liege zwischen 8 und 14 Palette, sagt Winet. Eingepackt werden Spezialabfüllungen von Müllerbier, von denen die meisten an Grossverteiler gelangen.

Das Aarwo spendiert dabei das Znüni und den Zmittag. Ein Bier zu trinken, das liege aber erst nach Feierabend drin, das bekräftigen auch die Arwo-Klienten.