Baden
Auch Kommission gibt grünes Licht für Badener Schulhausplatz

Die Kommission für Umwelt, Bau, Verkehr, Energie und Raumordnung (UBV) stimmt der Sanierung des Schulhausplatzes mit Busachse Ost in Baden zu. Sie hat das 61-Millionen Vorhaben klar genehmigt.

Drucken
Teilen
So soll der Verkehrsknoten Schulhausplatz in Baden aussehen
10 Bilder
Die Situation heute
Einer der am stärksten belasteten Verkehrsknoten der Schweiz
Der Schulhausplatz in Baden wurde in den 60er-Jahren erstellt. (Bild von 1965)
So soll der Verkehrsknoten Schulhausplatz in Baden aussehen
So soll der Verkehrsknoten Schulhausplatz in Baden aussehen
Schulhausplatz Knoten Weite Gasse
Aufgang Bezirksgebäude
Haltestelle Hochbrücke
Schulhausplatz Knoten Abgang

So soll der Verkehrsknoten Schulhausplatz in Baden aussehen

AZ

Sie hat das 61-Millionen-Vorhaben mit Sanierung der inneren Mellingerstrasse sowie Instandsetzung des Schlossbergtunnels an ihrer Sitzung vom 12. Januar genehmigt. Der Schulhausplatz ist mit täglich über 46000 Privatfahrzeugen und in Spitzenzeiten mit stündlich über 100 Bussen belastet.

Die Sanierung des Knotens soll die Situation aller Verkehrsteilnehmenden verbessern. Innerhalb der Kommission herrschte weitgehende Einigkeit über die Notwendigkeit des Projekts. Die Kommissionsmehrheit verlangt aber, dass der Kostenanteil des öffentlichen Verkehrs zugunsten der Strassenkasse erhöht wird, da mit dem Projekt vor allem die Situation des öffentlichen Verkehrs verbessert werde. Mit dieser Anpassung genehmigte die Kommission den vom Regierungsrat beantragten Kredit von rund 47,4 Millionen Franken sowie die Kredite von 8,14 Millionen für die Sanierung der inneren Mellingerstrasse (Bereich Klösterli bis Bushaltestelle Schadenmühle) und von 5,5 Millionen für die Instandsetzung des Gewölbes des Schlossbergtunnels.

An der gleichen Sitzung genehmigte die Kommission auch den Kredit von 5,77 Millionen für den Ausbau des Grenzübergangs und den Bau des Kreisels Bahnhofstrasse in Koblenz. Der Grosse Rat wird die Vorlagen voraussichtlich am 13. März beraten. (az)

Aktuelle Nachrichten