Bellikon
Auch ohne Gugge herrschte bei den jungen Fasnächtlern eine tolle Stimmung

Bunt gekleidete kleine Kinder zogen, begleitet von vier Fasnachtswagen, durchs Dorf Bellikon. Ganz nach dem Motto: Ein kleiner aber feiner Kinderumzug. Es waren vor allem Kinder, die den Auftakt zur Fasnacht genossen.

Carolin Frei
Merken
Drucken
Teilen
Zwei Squaws mit Begleitung
15 Bilder
Der Belliker Kinderumzug führt mitten durchs Dorf
Die Übernäbelgucker - als Bäume und Affen verkleidet
Colin - das Krokodil
Die Staretschwiler Wagenbande - als Ballonfahrer
Polonaise in der Eintracht
Kleine Tiger und Prinzessinnen gaben sich die Ehre
Für Nachwuchs ist bei den Stetter Fasnachtsnarren gesorgt
Die Wagenbande posiert
Im Laufschritt mit von der Partie
Ein Sheriff auf Verbrecherjagd
Im Dschnungel-Look - d'Andalusier Mellingen
Impressionen von der Kinderfastnacht Bellikon
Clowns, Piraten, Globi und Co
D'Andalusier Mellingen

Zwei Squaws mit Begleitung

Caroline Frei

«Dieses Jahr ist keine Gugge dabei», sagte Yvonne Kaufmann, OK-Chefin der Belliker Übernäbelgucker. Doch das trübte die Festlaune der kleinen und grossen Fasnächtler keinesfalls. Auch die Zuschauer, von denen die meisten von Balkonen aus den Umzug verfolgten, schienen die Guggenmusik nicht zu vermissen. Denn für gute Stimmung mit fetzigen Ohrwürmern sorgten die Fasnachtswagen, die aus Bellikon, Mellingen, Stetten und Staretschwil angereist waren. Da konnte man schon den einen oder anderen Hüftschwung zur Musik erkennen, auch auf den Balkonen. Und - wie es solche Stubenhocker nicht anders verdient haben - wurden sie mit Konfetti-Salven bedacht.

Die Belliker Übernäbelgucker haben heuer ihr Gwand getreu dem aktuellen Fasnachtsmotto «Ab in Busch» gestaltet. Sie wandeln als Bäume, in deren Ästen sich Affen tummeln, durch die närrische Zeit. Auch «d’Andalusier Mellingen» haben sich dem Dschungel-Look verschrieben, sind als Gorillas und Co. unterwegs. Die Stetter Narren sind in zottige Pelze gehüllt. Einzig die Staretschwiler Wagenbande schert aus. Sie sorgt mit alten Fliegerkappen, Karo-Vesten und Knickerbocker für Aufsehen.

Zwischen den Wagen liefen die Stars des Tages - die kleinen Clowns, Prinzessinnen, Cowboys, Löwen und Krokodile. «Ich bin ein Krokodil», sagte der vierjährige Colin stolz und senkte die giftgrüne Krokodilschnauze mit den «messerscharfen» Zähnen wieder übers Gesicht. Er war zum zweiten Mal am Umzug dabei und hatte den Plausch. Den Plausch hatten auch die elfjährigen Fabian und Oliver, die als «Grünling» und Cowboy verkleidet dabei waren. «Umelaufe und echli Seich mache, das passt eus», sagten sie mit schelmischen Blick. Bewaffnet waren sie mit Konfetti und Fasnachtsspray. Auch die siebenjährige Ashna, die sich in eine Prinzessin verwandelt hatte, war nicht zum ersten Mal dabei. «Mir gefällts, macht mir total Spass.» Und schon düste sie davon zum Kinderball ins Restaurant Eintracht, um bei der Polonaise einzufädeln.