Baden

Auch Petrus hat sich das Fasnachtsmotto zu Herzen genommen

Der farbenfrohe und laute Fasnachtsumzug durch die Badener Innenstadt hat gestern viel Publikum angelockt – kein Wunder bei diesen milden Temperaturen.

De Schneemaa sucht Schnee»: Diesen Spruch hielt ein als Schneemann verkleidetes Kind am grossen Fasnachtsumzug durch die Badener Innenstadt auf einem Kartonschild in die Höhe. In der Tat war am Sonntag – wie im Mittelland schon den ganzen Winter – von Schnee weit und breit keine Spur. Im Gegenteil: Wie schon im Vorjahr, blies auch am Sonntag ein mildes, knapp 16 Grad warmes Lüftchen durch Badens Strassen.

Das Frühlingswetter passte somit perfekt zum Badener Fasnachtsmotto 2020 «Heisse Brünne», das sich nebst den warmen Thermalquellen den steigenden Temperaturen und somit dem Thema Klimaerwärmung widmet. So kritisch diese Entwicklung auch verfolgt werden muss, am Sonntag waren wohl gerade die milden Temperaturen Grund dafür, dass der Fasnachtsumzug auch heuer derart viel Publikum anlockte.

Fasnacht 2020: der Umzug in Baden

Eine Kostprobe vom Badener Fasnachtsumzug im Video.

Auch dieses Jahr nahmen wieder knapp 50 Guggen, Gruppen, kleinere Gruppierungen und Einzelmasken am Umzug teil – seit Langem sogar wieder zwei Wagen. Dass es nicht mehr sind, hierfür gebe es laut Moderator Jean-Pierre Stilli einen Grund: «Erstens ist die Mittlere Gasse ziemlich eng. Vor allem aber passen grosse Wagen nicht durch das Tor des Stadtturms.»

Von Nachwuchsproblemen ist nichts zu sehen

Wenige Wagen, dafür umso mehr Kreativität. Was die Umzugsteilnehmer den zahlreichen Zuschauern zu bieten hatten, verdient grossen Respekt. Auffällig: Nimmt man den Badener Fasnachtsumzug zum Massstab, so scheint das närrische Treiben keine Nachwuchsprobleme zu haben. Sehr viele Kinder und vor allem auch Jugendliche nahmen am Umzug teil.

Auch Niklaus Merker, Brödlimeister der Spanischbrödlizunft, die zusammen mit den Vereinigten Fasnachts-Gruppen Baden für die Organisation verantwortlich zeichnet, zieht ein erfreuliches Fazit, auch wenn die Fasnacht noch bis Dienstag dauert: «Wir sind sehr zufrieden. Vor allem die Strassenfasnacht hat heuer viele Menschen auf die Strassen gelockt.» Besonders erfreut zeigt sich Merker über «das sehr hohe Niveau der Schnitzelbänke». Über 700 Plaketten habe man verkaufen können. Merker ist überzeugt: «Die Badener Fasnacht lebt.»

Das sind die Bestplatzierten

Guggen: 1. Schnüffler-Clique Wettingen, 55 Johr Superhelden. 2. Bräusi-Vögel Spreitenbach, Troll. 3. Napfrugger Willisau, Götter.
 

Grosse Gruppen: 1. Kaiman, Fake News. 2. Die wilden Hühner, „Aus Freibad-Haltung“. 3. Pappnasen,
Tigermückenalarm. 

Kleine Gruppen: 1. Baden pisst, Dei Toi Turm. 2. Fun-Team Obersiggenthal, Greta. 3. Forrer, Tick + Track + Dagobert.

Paare und Einzelmasken: 1. Letzt-Minütler, Knapper Schnee wegen Brünnen. 2. Frau Versus, Die letzte Telefonkabine. 3. Brunnen-Statue, Ledig – Sie sucht den heissen Botta.

Wagen: 1. Finkenchlopfer, Es isch ned alles schwarz-wiiss. 2. Münzgeischter, Grüeni Schlümpf.
 

Meistgesehen

Artboard 1