Baden/A1

Auffahrkollision im Bareggtunnel – sie wirft ihm vor, langsam gefahren zu sein

Für die Bergung der Unfallfahrzeuge musste die Kantonspolizei den Überholstreifen des Bareggtunnels während rund einer halben Stunde sperren. Dadurch kam es zu leichten Verkehrsbehinderungen.

Für die Bergung der Unfallfahrzeuge musste die Kantonspolizei den Überholstreifen des Bareggtunnels während rund einer halben Stunde sperren. Dadurch kam es zu leichten Verkehrsbehinderungen.

Auf der Autobahn im Bareggtunnel prallen zwei Autos zusammen. Eine Person wurde leicht verletzt. Der Hergang ist unklar. Die Polizei sucht deshalb Augenzeugen.

In einem Mercedes fuhr ein 49-jähriger Mann am Samstag kurz vor 15 Uhr auf der A1 in Richtung Zürich im Bareggtunnel.

Hinter ihm folgte ein Jeep Grand Cherokee. Wie dessen Lenkerin später der Kantonspolizei erklärte, sei der Mercedes im Bareggtunnel ohne ersichtlichen Grund
sehr langsam gefahren.

Dies realisierte sie zu spät, worauf der Jeep ins Heck des Mercedes prallte.

Der Mercedes-Fahrer klagte über Schmerzen und Schwindel, weshalb ihn eine Ambulanz zur Kontrolle ins Spital brachte. Die übrigen Beteiligten blieben unverletzt. An den Autos entstand ein Schaden von rund 15'000 Franken.

Der Fahrer des Mercedes bestritt die Vorwürfe der Frau. Daher sucht die Polizei Augenzeugen.

Für die Bergung der Unfallfahrzeuge musste die Kantonspolizei den Überholstreifen des Bareggtunnels während rund einer halben Stunde sperren. Dadurch kam es zu leichten Verkehrsbehinderungen.

Meistgesehen

Artboard 1