Er kennt Baden und Baden kennt ihn: Die Rede ist vom neuen «Fiori»-Wirt Kumaran Ramalingam – auch «Kumi» genannt. Während des Gesprächs mit der az vor dem «Fiori» grüsst er vorbeieilende Passanten im Minutentakt. Wenn er nur einen Bruchteil dieser Menschen bald als Stammgäste begrüssen darf, dann ist ihm bei der Wiedereröffnung des «Fiori» in rund einem Monat ein guter Start gewiss.

Eigentümer von Konzept überzeugt

Der neue «Fiori»-Wirt spricht von einem Traum, der in Erfüllung gegangen sei. «Ich war hier selber Stammgast und habe mir immer vorgestellt, dass ich dieses Lokal eines Tages gerne selber führen würde.» Gleichwohl habe er nicht sofort reagiert, als er im Frühling dieses Jahres von der Schliessung des «Fiori» erfuhr. Seine Begründung: «Ich habe mir gedacht, dass es in Baden zuerst andere Personen gibt, die vor mir beim Besitzer Lieni Fueter anklopfen dürfen.»

Als er dann vor rund zwei Monaten erfahren habe, dass die Cantina Fiori immer noch ohne Wirt dastehe, habe er umgehend das Gespräch mit Lieni Fueter gesucht. «Fueter – er hat alles darangesetzt, dass das Lokal weitergeführt werden kann – war von meinem Konzept angetan und wir haben uns schnell auf die Konditionen geeinigt», sagt Kumaran Ramalingam.

Neu Barbetrieb am Wochenende

Wie sieht es denn aus, dieses Konzept? «Ich werde sicher nicht alles auf den Kopf stellen», sagt Ramalingam. Konkret: Das «Fiori» solle seinen gemütlichen und familiären Charakter beibehalten. Und kulinarisch sollen über Mittag weiter die Pasta-Klassiker angeboten werden. Und doch werde er auch einige Änderungen einführen. «Neu soll es zweimal in der Woche indische Gerichte und Wok-Spezialitäten geben», sagt der gebürtige Sri Lanker. Und: An Freitag- und Samstagabenden gebe es neu einen Barbetrieb.

Auch baulich werde er nicht viel verändern. «Mit frischen Farben und neuer Beleuchtung bringen wir aber etwas frischen Wind ins Lokal», sagt Ramalingam. Und auch der Keller, wo indische Gewürze verkauft werden sollen, käme in einem neuen Look daher.

Kumaran Ramalingam ist fest überzeugt, dass das «Fiori» trotz beschränkter Anzahl Plätze rentieren wird. Dabei darf der 32-jährige Familienvater auf eine lange Berufserfahrung vertrauen.

Lehre im «Sternen» in Wettingen

In Baden aufgewachsen – er kam als Siebenjähriger mit seinen Eltern in die Schweiz – absolvierte er im «Sternen» in Wettingen eine Servicelehre. Es folgten Stationen bei Mövenpick als Betriebsassistent, im Café Himmel in Baden und zuletzt als stellvertretender Leiter Restauration im «Du Parc» in Baden.

«An der Gastronomie haben mich schon immer der Austausch und der Kontakt mit Menschen fasziniert», sagt Ramalingam. Im «Fiori» wird er sein kommunikatives und offenes Wesen noch besser zur Geltung bringen können. Dies umso mehr, als er jeden Tag – zusammen mit seinem Koch – an der Front anzutreffen sein wird.