Dezente Klaviermelodien durchfluten das kompakte Lokal. Sie werden unterlegt von einem klanglich eher diskret wirkenden Elektrobass und begleitet von einem mittels Filzkopfschlegeln abgedämpften Schlagzeugspiel. Gastgeberin Stella Palino hatte drei junge Musiker eingeladen, die am Anfang ihrer Karriere stehen. Alle drei sind sie gegenwärtig dabei, ihr Musikstudium abzuschliessen oder haben es bereits abgeschlossen. Sie verfeinern nun ihren Stil von Auftritt zu Auftritt und haben die Ambition, später auf grossen Jazzbühnen zu stehen.

Man wolle Neues ausprobieren, insbesondere mithilfe der Elektronik, erklärte Pianist und Bandleader Michael Haudenschild. So stehe das «E» am Anfang des Bandnamens für Elektronik. Escape stehe für Entkommen, für das Ausbrechen aus konventionellen, harmonischen Abwicklungen und Melodieführungen, hin zu neuen Horizonten, so Haudenschild weiter. Mittels speziellen Tonabnehmern an den Saiten des Konzertflügels können einzelne Klaviertöne wahlweise und nach Belieben verzerrt werden. Daneben bedient Haudenschild zusätzlich ein elektrisches Rhodes-Piano, dem er ebenfalls geheimnisvolle Klänge entlockt. Am Elektrobass waltet Benjamin Muralt seines Amtes. Sowohl als dezenter Begleiter als auch als Solist kann er das Publikum begeistern. Schlagzeuger Clemens Kuratle zeichnet sich als dezenter und unauffälliger Arbeiter und Könner im Hintergrund aus.

Das Repertoire des Trios besteht hauptsächlich aus Eigenkompositionen des Pianisten Michael Haudenschild. So schrieb er das Stück «Calme Des Nuits» speziell für seinen Bassisten Benjamin Muralt. Der Titel erwies sich als ein melancholisches Stück, begleitet von süffigen Klavierakkorden und in dem Muralt seine Virtuositäten aufblitzen lassen konnte.

Höhepunkt des Konzerts in der «Unvermeidbar» war aber die Filmmelodie «107 Steps» der Isländischen Sängerin und Komponistin Björk. Dieses Stück hatte es den jungen Musikern angetan. Sichtlich begeistert und enthusiastisch interpretierten sie diesen lyrischen Titel und bewiesen dabei, dass grosses musikalisches Potenzial in jedem von ihnen steckt.