Wettingen
Ausbau IT-Netzwerk: Mit Glasfasern werden drei Gebäude verbunden

Im Keller des Rathauses Wettingen stehen die 25 Server der Verwaltung. Zur Erhöhung der Sicherheit sollen sie auf die Standorte Rathaus und Betriebsgebäude Fohrhölzli verteilt werden.

Dieter Minder
Merken
Drucken
Teilen
Andrea Ruch, Leiter Informatik der Gemeinde Wettingen.

Andrea Ruch, Leiter Informatik der Gemeinde Wettingen.

«Die Informatik wird immer wichtiger», betont Andreas Ruch. Leiter Informatik der Gemeinde: «Die Daten müssen jeden Tag rund um die Uhr zur Verfügung stehen.» Kernstück des Projektes ist eine Ringleitung zwischen dem Rathaus, dem Fohrhölzli und dem Haus Landstrassen 89, dem heutigen EWW-Gebäude. Als Rückgrat dient das Glasfasernetz des EWW.

Das bestehende Netzwerkkonzept stammt aus dem Jahr 2004. Es ist hauptsächlich auf den Betrieb und die Nutzung innerhalb des Rathauses angelegt. Folglich stehen die 25 Server der Verwaltung im Rathaus. Dort sind die kritischen Systeme zwar redundant, also doppelt vorhanden, befinden sich aber im selben Raum. «Daraus resultiert ein Risiko, zum Beispiel bei Wasser oder Feuer», sagt Ruch. «Nun wollen wir die Chance des Neubaus nutzen und die Backup-Systeme ins Fohrhölzli zügeln», sagt Ruch.