Untersiggenthal

Ausbildungsmöglichkeiten zeigen: Lehrlinge geben alles für Gewerbeschau

Marco Sax, 4. Sek, und Emanuel Ludwig, Elektroinstallateur im 1. Lehrjahr, sind am Ausbau eines extra für die Ausstellung erstellten Häuschens.

Marco Sax, 4. Sek, und Emanuel Ludwig, Elektroinstallateur im 1. Lehrjahr, sind am Ausbau eines extra für die Ausstellung erstellten Häuschens.

Am Wochenende findet «MUSE» statt: «Mitenand Untersiggenthal erläbe». Neben dem lokalen Gewerbe können sich die Besucher auch von den ortsansässigen Vereinen ein Bild machen.

Nach 15 Jahren findet in Untersiggenthal zum ersten Mal wieder eine lokale Gewerbeschau statt: Örtliche Ausbildungsbetriebe und Vereine präsentieren sich. Ziel von «Mitenand Untersiggenthal erläbe» (MUSE) soll es sein, die Angebote und Möglichkeiten der örtlichen Lehrbetriebe, der Ausbildungsplätze und des Gewerbes der Bevölkerung zu präsentieren.

In Zusammenarbeit mit der Schule sollen die Ausbildungsmöglichkeiten aufgezeigt und den Jugendlichen näher gebracht werden. Zu diesem Anlass führt die Schule momentan eine Projektwoche durch, in der sich die Schüler intensiv mit diversen Berufen auseinandersetzen können.

Die Schüler gestalten Säulen für die Themenkreise in welche die «MUSE»-Stände und Aussteller unterteilt sind. Am Wochenende bildet die Ausstellung den Höhepunkt und den Abschluss der Projektwoche.

Organisiert wird «MUSE» vom Organisationskomitee unter der Leitung des OK-Präsidenten Renzo Balcon: «Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Interessierten Schülern wird während der Vorbereitungen bereits eine Möglichkeit geboten, mitzuwirken und einen Einblick in einen bestimmten Beruf zu erhalten.»

Um den finanziellen Aufwand tief zu halten, sei bewusst auf eine Festhütte verzichtet worden, sagt Renzo Balcon. Die Standmiete sei angepasst an die Grösse eines Geschäfts. «Dadurch können auch Dreimannbetriebe mitmachen.»

Den Vereinen wird eine Plattform geboten, ihre Aktivitäten zu präsentieren und neue Mitglieder anzuwerben. «Insgesamt sind etwa 25 Vereine vertreten, einige der Vereine teilen sich einen Stand», sagt der Zuständige, Sven Suter.

Integriert wird auch die Feier für die Neuzuzüger. Der Raum um Gemeindehaus und Schulanlage wird für die Festwirtschaft eingenommen. In der Mehrzweckhalle ist Platz für Unterhaltung geplant.

Mehr zum Programm finden Sie hier.

Meistgesehen

Artboard 1