Als Wirt James Kong vergangenen Juni das Restaurant Spedition übernahm, war lange Zeit unklar, was mit dem Restaurant Bouillon geschehen würde, das er bis anhin geführt hatte.

«Zwei Wochen lang hat James gebraucht, um mich zu überreden, das Restaurant weiterzuführen», sagt Timon Suana. Als ihm Deborah Niklaus zusagte, übernahmen beide Anfang November das «Bouillon», nachdem es über drei Monate lang geschlossen gewesen war.

«Ich hatte einen guten Job, war gerade befördert worden», erzählt Timon Suana. «Dennoch konnte mich James überzeugen.»

Weil James Kong sein Konzept mitsamt Team in die Spedition mitnahm, musste eine neue Idee her, am besten etwas, was es in der Region nicht gibt. Da Wirt Timon Suana katalanische Wurzeln hat, lag es auf der Hand, aus dem «Bouillon» ein katalanisches Restaurant zu machen – das einzige weit und breit.

«Vor der Hotelfachschule habe ich ein halbes Jahr lang im Restaurant L’Acadèmia in Barcelona gearbeitet», sagt Timon Suana. «Deborah war auch schon dort, wir lieben dieses Restaurant.» So entschlossen sie sich, das Konzept des ‹L’Acadèmia› im ‹Bouillon› umzusetzen. Auf der Menükarte des «Bouillon» finden sich auserwählte katalanische Gerichte, die jeweils der Saison angepasst werden.

Timon Suana verspricht: Alle Zutaten sind frisch und die Gerichte werden nur so gewürzt, dass der Eigengeschmack umschmeichelt wird. Beim Wein setzen sie auf den Arcor, den der Besitzer des «L’Acadèmia» in Barcelona winzert. «Die Auswahl ist begrenzt, dafür können wir gute Weine zu einem günstigen Preis anbieten.»

Trotz Bau läuft das Geschäft

Es gelingt dem «Bouillon»-Team, die katalanische Atmosphäre an die Bruggerstrasse zu bringen. Nur die derzeitigen Bauarbeiten nebenan machen dem «Bouillon» zu schaffen. Die beschauliche Gartenwirtschaft im Innenhof musste dem Neubau an der Dynamostrasse weichen und der direkte Zugang zum Bahnhof ist seither gesperrt.

«Es ist eine schwierige Situation», sagt Timon Suana. «Dennoch bin ich erstaunt, wie gut es läuft.» Die Besucherzahlen kämen schon nahe an denjenigen von Vorgängerwirt James Kong heran. Sie hätten es geschafft, dass trotz dreimonatigem Unterbruch die Gäste wieder ins «Bouillon» kommen.

Dienstag sei meistens der schwächste Tag. Seit Anfang Jahr veranstaltet das «Bouillon»-Team deshalb immer am ersten Dienstag im Monat ein Musik-Dinner mit Liveband, um mehr Gäste anzulocken.

Wegen der Bauarbeiten nebenan wird das «Bouillon» von Juni bis August seine Tore erneut schliessen müssen. «Im September feiern wir eine erneute Wiedereröffnung», sagt Timon Suana. Ursprünglich hatte er mit nur zwei Monaten Pause gerechnet und diese auch budgetiert. «Zum Glück entfällt in dieser Zeit die Miete.»

Er werde schauen, dass sein Team im Sommer bei James Kong in der Spedition aushelfen könne. Letzterer ist nach wie vor Besitzer des «Bouillon». Timon Suana und Deborah Niklaus sparen aber, um das Restaurant eines Tages zu übernehmen.