Wettingen/Döttingen
Autogepäckträger werden neu in Döttingen produziert

Morgen wechselt die Surber Autogepäckträger AG in Wettingen den Besitzer. Nach 62 Jahren wird das Traditionsunternehmen in Döttingen weitergeführt.

Carolin Frei
Drucken
Teilen
Der neue Besitzer Patrick Schneider (l.) übernimmt von Daniel N. Surber das Unternehmen – samt Logo. Carolin Frei

Der neue Besitzer Patrick Schneider (l.) übernimmt von Daniel N. Surber das Unternehmen – samt Logo. Carolin Frei

Vor 62 Jahren suchte Robert Surber einen bezahlbaren Autogepäckträger, wurde jedoch nicht fündig. Kein Problem sagte sich der gelernte Feinmechaniker und machte sich daran, selbst einen herzustellen.

Seine Kreation kam im Freundeskreis gut an. Es dauerte nicht lange und auch die Bekannten fuhren mit einem solchen Teil auf dem Auto herum. Und nicht nur sie. Der erste patentierte Surber Autogepäckträger – zu dem sich später fünf weitere Patente gesellten – wurde ein voller Erfolg und Tausende davon in der Werkstatt an der Märzengasse produziert. Die Wettinger Polizei deckte sich genauso damit ein, wie die PTT und die Schweizer Armee.

Auch die PTT deckte sich mit Surber-Autogepäckträgern ein. zvg

Auch die PTT deckte sich mit Surber-Autogepäckträgern ein. zvg

Gut 30 000 verschiedene Träger wurden in den letzten 62 Jahren hergestellt, unter anderem auch für Marken wie Rolls-Royce, Bentley oder Studebaker. Und obwohl Daniel N. Surber seinem Vater schon als kleiner Knirps zur Hand ging, schlug er erst eine andere Laufbahn ein und wurde Banker. Erst als sein Vater altershalber kürzer treten wollte, übernahm er vor 25 Jahren das Unternehmen. Bereut hat er es bis heute nicht. Auch wenn er sich nun davon trennt und sich auf seinen andern Geschäftszweig Sali, dem Organisieren von Sprachaufenthalten, konzentriert.

Am Erfolg von Surber Autogepäckträger war auch Agnes Surber, die Mutter von Daniel, massgeblich beteiligt. Sie hat sich in all den Jahren der administrativen Geschicke angenommen. Unter der Leitung von Daniel N. Surber wurde der Geschäftsbereich um die Thule-Dachträger erweitert. Zudem konnte mit der Amag ein Liefervertrag für Dachträger vereinbart werden, der nun an seinen Nachfolger weitergeht.

«Mir war wichtig, dass der Name Surber nicht stirbt, denn er ist ein Begriff für jeden Handwerker», sagt Schneider. Mit der offiziellen Geschäftsübernahme morgen Freitag kann Patrick Schneider sein Kompetenzzentrum in Döttingen nun realisieren.

Der richtige Zeitpunkt

«Der Entscheid, zu verkaufen, fiel mir nicht leicht», sagt Daniel N. Surber, der das Familienunternehmen die letzten 25 Jahre geleitet hat. Doch nun sei der richtige Zeitpunkt gekommen – zumal er im künftigen Besitzer Schneider Fahrzeugeinrichtungs GmbH, Döttingen, den perfekten Käufer gefunden habe.

«Um längerfristig erfolgreich wirtschaften zu können, braucht es eine gewisse Grösse», ist Surber überzeugt. Er sieht denn auch im Handwechsel nur Positives für die Kundschaft. «Zudem konnte mit dieser Lösung auch die Mitarbeitersituation zur Zufriedenheit aller geregelt werden», betont er.

Am 14. November wechseln nun die Geschäftsunterlagen und das Inventar den Besitzer und werden nach Döttingen gezügelt. Der Produktename und das Logo werden beibehalten. «Die Surber Dachträger waren schon von Kindsbeinen an ein Begriff für mich», sagt Patrick Schneider, Geschäftsführer der Schneider Fahrzeugeinrichtungs GmbH und künftiger Besitzer der Surber Autogepäckträger. Mit seiner Firma, die er vor 21 Jahren aufgebaut hat, ist er vor allem im Bereich Fahrzeugeinrichtungen stark, bietet jedoch auch Dachträger an.

Mit den Surber Gepäckträgern für Lieferwagen und den Thule-Dachträgern für Privatautos kann nun ein eigentliches Kompetenzzentrum für Gepäckträger geschaffen werden. «Wir haben den Ausstellungsraum in Döttingen so umgebaut, dass die neuen Produkte wunderbar Platz finden», sagt Schneider. Zwei Mitarbeitende kümmern sich ausschliesslich ums neue Kompetenzzentrum.

Aktuelle Nachrichten