Seit Mittwoch ist bekannt, dass der Energiekonzern Axpo einen Stellenabbau durchführen wird. Ob Mitarbeiter am Standort Baden betroffen sein werden, bleibt weiterhin unklar. «Das ist Gegenstand eines laufenden Projektes und sollte frühestens Anfang 2012 bekannt sein», sagt Daniela Biedermann, Mediensprecherin der Axpo Holding AG, auf Anfrage.

Von den insgesamt 1430 Angestellten der Axpo AG sind 762 in Baden beschäftigt. Für die Axpo Holding AG arbeiten in Baden 61 Menschen.

Nicht betroffen vom Abbau ist das Kernkraftwerk Leibstadt (KKL), wie Biedermann sagt. «Das KKL ist ein Partnerwerk, bei dem Axpo lediglich die Geschäftsführung inne hat.»

Dank des Sparprogramms soll der Betriebsgewinn des Stromkonzerns mittelfristig um rund 100 Millionen Franken pro Geschäftsjahr verbessert werden. Schwierigkeiten bereiten der Axpo die wirtschaftliche Abkühlung und die Folgen der Atom-Katastrophe in Japan. (PKR)