Stadtfest
azTon nimmt zum 15. Geburtstag ein Bad in der Menge

Mit energiegeladen Konzert feierte die Badener Band azTon am Donnerstagabend in der Stanzerei in Baden ihr 15-jähriges Jubiläum. Das passte: Die Band wurde vor 15 Jahren für die Badenfahrt gegründet. Aufhören kommt für sie nicht in Frage.

Philippe Neidhart
Merken
Drucken
Teilen
AzTon feiern ihren 15. Geburtstag
4 Bilder
Stimmgewaltig und voller Energie brachte azTon-Frontmann Marc Reinhard die Menge zum Tanzen.
Wild wie eh und jeh: azTon-Frontmann Marc Reinhard.
Nicht nur am Mikrofon macht Marc Reinhard eine gute Figur, was diese Tanzeinlage beweist.

AzTon feiern ihren 15. Geburtstag

Philippe Neidhart

In der Stanzerei ist kein Durchkommen mehr. Dicht an dicht stehen die Zuschauer, jeder will einen Blick auf die Bühne erhaschen. Denn dort wird gefeiert - das 15-Jahr-Jubiläum der Coverband azTon steht auf dem Programm. Bereits ab dem ersten Takt hat Sänger Marc Reinhard das Publikum im Griff. «Man muss nicht immer joggen oder ins Fitnessstudio, man kann auch tanzen», ruft Reinhard, und eröffnet einen Abend, der noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Wir sind alle gaga

Mit dem Titel «Born to be wild» demonstrierten die sieben Musiker von azTon, dass sie auch nach 15 Jahren noch rocken können. Reinhard verabschiedet sich von der Bühne und nimmt ein Bad in der wild tanzenden Menge - und dies nicht zum letzten Mal. Immer wieder springt der stimmgewaltige Frontmann ins Publikum und lässt sich von den euphorischen Fans feiern. Auch Saxofonist Stefan Künzli steht die Spielfreude ins Gesicht geschrieben. Unter tosendem Applaus spielt er seine zahlreichen Solis, als ob es nichts Leichteres gäbe. Zwischen den einzelnen Songs lockert Reinhard den Auftritt mit seinen amüsanten Kommentaren auf erklärt das Stadtfest kurzum zur Badenfahrt.

Dass azTon fast ausschliesslich Covers spielt, gehört zum Konzept. «Wir sind eine Partyband und wollen Stimmung machen», sagt Saxofonist Stefan Künzli, «das geht am besten mit Songs, die jeder kennt und mitsingen kann.» Wer hierbei allerdings denkt, dass sie sich dabei auf alte Klassiker aus dem Pop- Rockbereich beschränken, hat weit gefehlt. Nebst Reamonns «Supergirl» und Zuccheros «Baila Morena» stand am gestrigen Abend auch ein Remix aus Lady Gagas Charthits auf dem Programm: «Schliesslich sind wir nach 15 Jahren auf der Bühne alle einwenig gaga», witzelt Reinhard.

Aufhören? Nein!

Gegründet wurde azTon - wie könnte es anders sein, für die Badenfahrt. Im Jahr 1996 entschlossen sich sechs Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der az Medien kurzerhand, eine Band auf die Beine zu stellen. Ursprünglich wollten die Hobby-Musiker nur für die Konzerte in der az-eigenen «Titanic-Beiz» zusammen auf der Bühne stehen, doch es kam anders. Nach den erfolgreichen Auftritten an der Badenfahrt des Jahres 1997, welche die Bandmitglieder als «nicht perfekt, aber mit Herzblut, Leidenschaft und voller Emotionen» beschreiben, entschlossen sie sich weiterzumachen. Es folgten Konzerte an Dorffesten, Geburtstagspartys und Open-Air-Festivals.

Einer der schönsten Momente ihrer musikalischen Karriere erlebte Künzli jedoch erst vor kurzem auf der grossen Bühne dieses Stadtfestes: «Es war sehr bewegend zu sehen, dass so viele Leute trotz grösster Hitze zu unserer Musik abgegangen sind». Ans Aufhören dachten die Musiker der Partyband nie: «Dafür haben wir einfach noch viel zu viel Spass an der Musik», erklärt Künzli. Ein glänzender Beweis dafür lieferte der Auftritt in der Stanzerei: azTon wird seinen Fans wohl noch lange erhalten bleiben.