Baden
Das teils marode Hörnli im Bäderquartier soll wieder zum Bijou werden

Die Etagen oberhalb des spanischen Restaurants San José im Badener Bäderquartier werden komplett ausgehöhlt – für neue Wohnungen.

Ursula Burgherr
Merken
Drucken
Teilen
Eigentümer Bernd Reichert in einer der ausgehöhlten Etagen des Hörnli.

Eigentümer Bernd Reichert in einer der ausgehöhlten Etagen des Hörnli.

Bild: Ursula Burgherr

Im Sommer 2018 haben José und Marianna Freile das Restaurant Hörnli gepachtet. Sie führen mit ihrem Restaurant Don José die lange Tradition der spanischen Küche des Vorgängers Antonio Vasquez weiter. Dieser war rund 27 Jahre Besitzer des altehrwürdigen Hauses, das auf das 16. Jahrhundert zurückdatiert wird.

Der Unternehmer Bernd Reichert hat es 2019 gekauft, um sich den Traum vom eigenen Restaurant in Baden zu erfüllen. Als Besitzer des Chriesi-Areals renovierte er ab 2012 schon fast den ganzen Hahnrainweg. Das Vertrauen in den Erfolg des Ehepaars Freile war der Grund, weshalb er die Immobilie am Blumengässchen im Bäderquartier erwarb. Jetzt stehen riesige Bauschuttmulden vor dem Haus. Denn während das Restaurant bereits seit 2018 renoviert ist und auf die Wiedereröffnung nach Corona wartet, sollen die oberen drei Etagen total ausgehöhlt werden.

Altes und schönes Fachwerk wird freigelegt

Jahrelang vermietete Vorgänger Vasquez die bisher 15 Zimmer an Saisonniers, Gastarbeiter, Sozialhilfebezüger und Asylsuchende. Die Zustände seien zur Zeit der Übernahme chaotisch gewesen, meint Reichert. Schmutzige Wäsche soll jedoch keine gewaschen werden. Er will die gewesene Situation hinter sich lassen und wünscht sich einen frischen Start: «Unter Bewahrung der alten Substanz reissen wir Wände, Aufdoppelungen und Einbauten heraus.» Denn im teilweise unter Denkmalschutz stehenden Haus wurde altes, schönes Fachwerk gefunden, das wieder freigelegt werden soll.

Reicherts Plan: Oberhalb des neuen Restaurants Don José sollen rund sechs Mietwohnungen zu bezahlbaren Preisen entstehen. Auch die Fassade wird im alten Stil erneuert. «Ich möchte das Bijou, welches das Hörnli einst war, wieder hervorheben», sagt der in Zürich wohnende Wettinger. Auch wenn ihm das Gebäude oft wie die Büchse der Pandora vorkommt, hat Reichert ein Ziel vor Augen: «Ich will, dass das Hörnli neben dem wunderschönen Atrium-Hotel Blume im Bäderquartier keine Schande macht.»