Baden
Das Theater im Kornhaus startet voller Zuversicht in die neue Saison

Überlebt dank Publikumstreue und Subventionen: Das Badener Theater im Kornhaus präsentiert neue Leitung und vollgepacktes Programm.

Ursula Burgherr
Drucken
Teilen
ThiK-Theaterleiterin Nadine Tobler (l.) mit Rahel Meyer, der Nachfolgerin von Thomas Lerch.

ThiK-Theaterleiterin Nadine Tobler (l.) mit Rahel Meyer, der Nachfolgerin von Thomas Lerch.

Ursula Burgherr

Bei der Präsentation zum Saisonstart stach dem Publikum das riesige Gebläse auf der Bühne des Theaters im Kornhaus ins Auge. «Weil die Limmat im Sommer fünf- bis sechsmal mehr Wasser hatte als sonst, wurden Heizungsraum und Bühne überschwemmt», meinte Theaterleiterin Nadine Tobler. Den meisten Zuschauerinnen und Zuschauern noch unbekannt war Rahel Meyer, die neben ihr sass. Die 28-jährige Badenerin übernimmt als Nachfolgerin von Markus Lerch die administrative Leitung und absolviert zurzeit ein Masterstudium in Kulturmanagement an der Uni Basel.

Von sich reden machte sie an der Badenfahrt 2017 als Mitgestalterin der Kinder- und Jugendwelt «viu versa». Die vergangene Saison sei schwierig gewesen, sagen die beiden Frauen. «Ohne Unterstützung des Publikums und Subventionen gäbe es uns jetzt vielleicht nicht mehr», bekunden sie und meinen dann: «Trotzdem starten wir voller Zuversicht in die Herbst-/Winter-Saison.» Der Auftakt findet vom 10. bis 12. September ausser Haus statt. Die Aargauer Truppe Roikkuva setzt im Zirkusschaffen neue Massstäbe und präsentiert ihre Show «Empire of Fools» in einem Zelt in der Limmatau. Nach der Premiere-Vorstellung am 10. September startet ab 21.30 Uhr das grosse Eröffnungsfest mit Klezmer- und Gypsy-Musik von der Band Otrava.

Sehnsuchts-Stück, eine Berufsdolmetscherin und ein Magier

Viele Acts mussten in den vergangenen Monaten verschoben werden und finden jetzt eine Wiederaufnahme im Programm. Der schweizweit bekannte Magier Alex Porter gehört dazu, der das Publikum am 16. und 17. September mit «Imagine» in die Welt der poetischen Zauberei eintauchen lässt. Im Rahmen des Aargauer Festivals Lyrical Link, das im September an verschiedenen Austragungsorten in Baden stattfindet, gastiert am 18. die Berufsdolmetscherin und Schauspielerin Zarina Tadjibaeva mit «Verschtehsch? 1000 und 1 Fall einer Übersetzerin» im ThiK. Sie ist Gewinnerin des Nachwuchspreises der Kleinkunst «Jungsegler 2021».

Gespannt sein darf man auch auf das Sehnsuchts-Stück «Loubna» von Nastassjia Tanner. Die Schauspielerin hat algerische Wurzeln, aber die Rückkehr in ihr Geburtsland blieb ihr wegen Kriegen lange Zeit verwehrt. In ihrem Stück «Loubna» erzählt sie von ihrer Suche nach Heimat – einmal auf Deutsch und einmal auf Französisch. Dagmar Hirsekorn und Jonas Rüegg rücken am 29. in «Not interesting» Geschichten über Menschen ins Zentrum, die sonst nie ans Licht der Öffentlichkeit kommen. Mit einem vollgepackten Programm geht es bis in den Juni 2022 weiter. Novitäten sind zum Beispiel der Spielclub. In Kooperation mit dem Kurtheater proben ab 13. September jugendliche Laien zwischen 16 und 24 Jahren wöchentlich unter professioneller Regie für ein Theaterstück, das am 20. und 21. Mai 2022 erstmals auf der ThiK-Bühne zur Aufführung kommt.

Auch Altbewährtes geht in eine neue Runde

Neu ist auch die Zusammenarbeit mit dem Residenzzentrum tanz+ unter der Leitung von Brigitta Luisa Merki. Tanztruppen aus der ganzen Welt verlassen für einen Abend ihre Proberäume im Oederlin-Areal und geben im ThiK Einblick in ihr professionelles Schaffen. Weitergeführt wird das Format Import/Export in Kooperation mit dem Societaetstheater Dresden. Im Rahmen eines Künstleraustauschs gastieren deutsche Truppen in Baden, das ThiK schickt derweil Schweizer Bühnenpersönlichkeiten auf Tournee nach Deutschland.

Bewährte Formate wie PhiloThik gehen in eine neue Runde. Zum Jahresthema «Wissen» sind unter anderem Cornel Dora, Stiftsbibliothekar St. Gallen, oder SRF-Südasienkorrespondent Thomas Gutersohn zu Gast. Letzterer war längere Zeit in Afghanistan und berichtet hautnah über seine Erfahrungen.

Aktuelle Nachrichten