Dättwil

Baden erhält ein Aparthotel beim Tenniscenter Baregg

15 Millionen Franken soll der Bau des Aparthotels in Baden-Dättwil kosten. BIs 2016 soll das Werk gebaut sein. Dafür müssen Tennisplätze weichen.

Beim Tenniscenter Baregg in Dättwil entsteht für 15 Millionen Franken ein Aparthotel mit 102 Zimmern und 12 Attikazimmern. Im Unterschied zu einem klassischen Hotel werden dort vollständig eingerichtete Räume mit Küche vermietet. Das Angebot richte sich beispielsweise an Geschäftsreisende, die für mehrere Tage oder gar Wochen in der Stadt bleiben und für welche die Miete eines Hotels zu teuer wäre, erklärt Investor Bruno Burkhart. Für rund 80-100 Franken pro Nacht werde man in Dättwil ein Doppelzimmer mieten können.

Bereits vor 15 Jahren, nachdem er mit weiteren Investoren das Sportcenter Baregg erworben hatte, sollte an derselben Stelle ein Hotel gebaut werden, doch die Realisierung scheiterte am Veto der Aktionäre. «Die Idee, ein klassisches Hotel zu bauen, habe ich inzwischen verworfen. In unserem Kanton haben Hotels einen schweren Stand, die Auslastung liegt im Durchschnitt bei nur 40 bis 45 Prozent.» Die Erfolgschancen eines Aparthotels erachtet Burkhart aber als gross, gerade an diesem Standort. «In Dättwil gibt es 6000 bis 7000 Arbeitsplätze, Tendenz steigend.»

Nur noch Hallentennis-Club

Für den Bau des neuen Gebäudes werden die Sandplätze des Tenniscenters verschwinden. Der Tennisclub Baregg sei hierfür in einen Hallenclub umfunktioniert worden. «Verstehen Sie mich nicht falsch, ich bin selber ein riesiger Sportfan. Mein Sohn hat zusammen mit Roger Federer Doppel bei den Old Boys Basel gespielt, ich selber war passionierter Fussballer beim FC Baden. Die Rentabilität der Sandplätze war ganz einfach nicht mehr gegeben.» Bereits 2007 wichen zwei Sandplätze sowie der Minigolfplatz einer Überbauung für Eigentums- und Mietwohnungen.

«Die Studie eines Verkehrsingenieurs zeigt, dass wir von einem Minderverkehr ausgehen können, weil weniger Tennisspieler hierherkommen.» Die Aparthotel-Gäste würden dieselbe Einfahrt wie die Besucher des Sportzentrums benützen, also von der Tankstelle her in Richtung Tiefgarage fahren. Am Donnerstagabend präsentierte Burkhart das Aparthotel-Projekt den Anwohnern.

Was für Folgen hat der Aparthotel-Bau für den Tennisclub Baregg? «Es hat bereits eine Teilauflösung des Vereins stattgefunden», sagt Präsident Stephan Kyburz. «Wir sind jetzt nur noch ein Hallenverein. Die Begeisterung bei den Mitgliedern hält sich natürlich in Grenzen. Von neun Interclub-Mannschaften spielen künftig sieben Teams für andere Vereine. Am Mittwochabend aber werden unsere Mitglieder wie bisher auf drei Hallenplätzen trainieren können.»

Läuft alles nach Plan, können die ersten Zimmer im Aparthotel im Frühsommer 2016 bezogen werden. In den kommenden Tagen will Burkhart die Baueingabe machen.

Meistgesehen

Artboard 1