Baden
Spatenstich erfolgt: Baustart für das kantonale Strassenprojekt Schadenmühle

Das Departement Bau, Verkehr und Umwelt saniert den Abschnitt Schadenmühle an der Mellingerstrasse in Baden. Heute Dienstag wurde der offizielle Spatenstich gefeiert. Die Hauptarbeiten starten am 30. September 2021. Die komplexen Bauarbeiten dauern voraussichtlich bis Ende 2024.

Drucken
Teilen
Rolf H. Meier, Kantonsingenieur und Stadtrat Philippe Ramseier posieren auf der noch bestehenden Stützmauer.
7 Bilder
Die Bäume vor dem Schadenmühleplatz mussten gerodet werden. Sie sollen ersetzt werden.
Offizieller Baubeginn zu den Bauarbeiten am Schadenmühleplatz Baden: Beim Spatenstich reisst der Bagger ein Mäuerchen ab, um so den Baubeginn zu symbolisieren.
Stadtrat Philippe Ramseier freut sich, dass die Bauarbeiten endlich starten können.
Zum Spatenstich kamen Vertreter der Stadt, des Kantons und die Projektbeteiligten.
Kantonsingenieur Rolf H. Meier beschäftigte sich schon mehrere Jahre mit dem Projekt der Strassensanierung.
Die Stützmauer muss weiche: Eine neue wird zurückgesetzt erstellt. So kann die Strasse verbreitert werden.

Rolf H. Meier, Kantonsingenieur und Stadtrat Philippe Ramseier posieren auf der noch bestehenden Stützmauer.

Sandra Ardizzone

Von den 17 Bäumen, die den Schadenmühleplatz von der Mellingerstrasse trennten, sind nur noch die Baumstümpfe übrig. Die Rodung gehörte zu den Vorarbeiten in Zusammenhang mit der Sanierung des Strassenabschnittes von der Autobahn bis zum Schulhausplatz in Baden. Heute Dienstag fand dann der offizielle Spatenstich im Beisein von Kantonsingenieur Rolf H. Meier und Stadtrat Philippe Ramseier statt.

Ramseier versicherte: «Wir wissen, dass die Bäume nach der Sanierung ersetzt werden.» Und zwar auf dem neugestalteten Schadenmühleplatz, wo die Parkplätze in den Untergrund verlegt werden und bis 2027 ein Freiraum entstehen wird. Wie der Platz genau aussehen wird, das steht noch nicht fest, aber: «Die Farbe grün ist bei allen Varianten vertreten.» Das Holz der gefällten Bäume soll in Zusammenarbeit mit einem der Grundeigentümer künstlerisch verwendet werden. Die Objekte sollen dann für einen guten Zweck versteigert werden.

Rolf H. Meier, Kantonsingenieur und Stadtrat Philippe Ramseier freuen sich, dass es endlich losgeht mit den Bauarbeiten.

Rolf H. Meier, Kantonsingenieur und Stadtrat Philippe Ramseier freuen sich, dass es endlich losgeht mit den Bauarbeiten.

Sandra Ardizzone

Kantonsingenieur Meier hatte während der Ansprache Notizzettel in der Hand: «Das Projekt wurde bereits 2002 gestartet, nach so langer Zeit muss ich ab und zu wieder etwas spicken.» Meier ergänzte: «Nach beinahe zwanzig Jahren Planungszeit können nun die dringenden betrieblichen und städtebaulichen Verbesserungen für alle Verkehrsteilnehmenden und für die Anwohnenden realisiert werden.» Philippe Ramseier wies auf die Bedeutung für die Stadt Baden hin: «Das Strassenprojekt Schadenmühle ist der Startschuss für die Quartierentwicklung. Das Gebiet Schadenmühle soll mit der sanierten Mellingerstrasse aufgewertet und ein integraler Bestandteil der Innenstadt werden.» Als symbolischer Akt wurde ein erstes Stück der Stützmauer entlang des Schadenmühleplatzes abgebrochen.

Bauphase 1 ab 30. September 2021

Die erste Bauetappe startet am 30. September 2021 und umfasst die Nordseite des Abschnitts vom Schadenmühleparkplatz bis zur bestehenden SBB-Brücke. Zuerst wird die Verbreiterung erstellt. Dafür werden die Stützmauern abgebrochen und zurückversetzt neu erstellt.

Anschliessend wird an den Strassen und Werkleitungen auf der Nordseite gearbeitet. Zudem beginnen die Vorbereitungsarbeiten für den Brückenbau auf der freistehenden Parzelle östlich der Bahnbrücke. Die erste Bauphase dauert bis März 2022. Der Verkehr auf der Mellingerstrasse wird mit wenigen, kurzen Ausnahmen zweispurig geführt.

Der Veloverkehr stadtauswärts wird während der ganzen Bauzeit über den Edi-Zander-Stich und die Stadtbachstrasse umgeleitet. Einzelne Fussgängerverbindungen werden temporär aufgehoben. Die Parkierungsmöglichkeiten auf dem Schadenmühleplatz sind zeitweise stark reduziert.

Ersatz der SBB-Brücke im Frühling 2022

Die bestehende SBB-Brücke wird an gleicher Stelle durch einen Neubau mit grösserer Spannweite ersetzt. Der Brückenersatz erfolgt in einer neunwöchigen Sperrung der SBB-Linie von April bis Juni 2022. Highlights werden der Brückenrückbau und der Einschub des neuen Brückenüberbaus an den Wochenenden vom 23./24. April und 28./29. Mai 2022, an denen die Mellingerstrasse gesperrt werden muss. «Das wird ein grosses Spektakel, das man nicht alle Tage sieht», sagte Meier.

Im Anschluss wird der Kreisel Burghalde erstellt. Der neue Kreisel Burghalde bindet die Burghalden- und Kreuzlibergstrasse an die Mellingerstrasse an und kommt mittig unter die Brücke zu liegen.

Die Bauarbeiten dauern etwa drei Jahre. Danach wird es auf dem gesamten Abschnitt auf beiden Seiten ein Trottoir, einen Veloweg sowie mehrer Fussgängerstreifen geben. Kosten wird die Sanierung voraussichtlich rund 20,3 Millionen Franken.

Aktuelle Nachrichten