«Coming soon» heisst es auf der Homepage des Projektes «Freiluft – Mensch – Raum – Kunst». Dieses soll nun beim Bahnhof Oberstadt stattfinden, nachdem im Meierhof Widerstand entstanden war.

«Wir dürfen dort am Wochenende auf dem grossen Platz bei der Galerie Anixis Gastrecht geniessen», sagt Beatrice Hollenstein, die für das Marketing des Vereins «Freiraum – Mensch – Raum – Kunst» zuständig ist. Unter der Woche ist dort, wo einst die Firma Reinle ihr Kohlenlager hatte, ein Parkplatz mit Autos.

Plattform, die in Baden fehlt

Ab Samstag, 9. Mai, wird an jener Stelle ein «kultureller Farbtupfer inmitten der grossen Verkehrsbaustelle» gesetzt, sagt Hollenstein. Das Programm mit Workshops, Spielen im Freien, Abenteuerexkursionen und mehr sei bereits ausgearbeitet. Auf dieser Plattform, die es in Baden bislang nicht gibt, sollen Familien und Kulturbegeisterte unter freiem Himmel Kunst und Kultur auf Augenhöhe erleben. Andererseits erhalten in erster Linie regionale Künstler auf der kleinen Bühne eine Auftrittsmöglichkeit, sagt Nadja Schneider, Initiantin des Projektes.

Während die Erwachsenen an Workshops oder sonstigen Aktionen teilnehmen, können sich die Kinder bei Spiel und Spass beschäftigen. «Oft ist es nämlich so, dass Eltern mit kleinen Kindern auf Kultur verzichten müssen, bis diese selbstständig sind», argumentiert Hollenstein. Es wird keinen Nachtlärm geben, denn der «Freiluft»-Betrieb beschränkt sich auf Samstag bis 22 Uhr und Sonntag bis 20 Uhr. Konzerte, Theater und andere Vorführungen finden samstags bereits ab 18.30 Uhr statt und dauern bis 20 Uhr, so Beatrice Hollenstein.

Projekt Felsenwiese abgebrochen

Eigentlich liebäugelte Nadja Schneider mit der Felsenwiese im Meierhof. «Wir hatten viel gutes Feedback», sagt Schneider. Dennoch seien für die Initianten überraschend viele Einwendungen während der Auflagefrist eingegangen. Die Anwohner gingen laut Hollenstein davon aus, dass es einen Barbetrieb mit verstärkter Musik, viel Lärm und Alkoholkonsum geben würde. Ausschlaggebend war wohl eine Open-Air-Party auf der Felsenwiese des Badener Klubs Kiste. Dies sei bei den Anwohnern negativ in Erinnerung geblieben.

Das Gespräch mit den Einwendern sei zwar positiv verlaufen, man habe die offenen Fragen beantwortet, sagt Schneider. Doch obschon die Kerngruppe das Projekt genauer vorstellen und anfängliche Ängste wegwischen konnte, sei Skepsis geblieben. «Die Einsprecher hätten an ihrer Einwendung festgehalten», erklärt Hollenstein.

Bei der Galerie «Anixis» im Bahnhof Oberstadt wurden die Initianten des Freiluft-Projekts laut ihren Aussagen sehr herzlich empfangen. Dort sei man begeistert von der Projektidee, die das Kunst- und Kulturschaffen fördern will. Unterstützt wird der Verein von Swisslos und der Schreinerei Peterhans-Schibli. Weitere Sponsoren und Gönner sind noch gesucht. Bei den Veranstaltungen wird eine Hutkollekte durchgeführt. Etwas Geld soll der Bistrobetrieb abwerfen.