Zum neunten Mal durften wir Schüler des Schwerpunktfaches Wirtschaft und Recht der Kantonsschule Baden diese Woche am WEF in Davos teilnehmen. Und wir hatten ein abwechslungsreiches Programm: Neben einem Referat zur aktuellen Geldpolitik der SNB, gehalten am Hauptsitz in Zürich, besuchten wir mehrere Open-Foren zu aktuellen Themen in Davos und trafen den Direktor des Bundesamtes für Energie, Benoît Revaz und den WEF Managing Director des World Economic Forum, Alois Zwinggi.

Den Spruch «Fight for your dream» hat Vitali Klitschko, Bürgermeister von Kiew und ehemaliger Boxer im ersten Forum zum Thema «Leading in Divided Times» wiederholt betont. Dies sorgte jedoch für geteilte Meinungen.

Vor allem als einer unserer Schüler dieses Statement hinterfragte, indem er meinte, dass es zu Konflikten führt, wenn jeder auf seinem eigenen Traum beharrt, ohne Rücksicht auf andere zu nehmen. Nebst dieser Uneinigkeit war das Forum leider nicht so spannend wie die anderen Foren, da die Teilnehmer wenig miteinander diskutierten, sondern einer Meinung waren und eher an der Oberfläche des Problems blieben.

Bleibt die EU bestehen?

So fanden wir Schüler das zweite Forum zum Thema EU spannender als das erste. Wir konnten mehr aus diesem Forum mitnehmen, da viel spezifischer diskutiert wurde. Die anwesenden Spezialisten waren nicht einer Meinung, das machte die Diskussion lebhafter und spannender.

Nach der offiziellen Diskussion nahm sich einer der Diskussionsteilnehmer (Leonardo Quattrucci) sogar Zeit, um Fragen einiger unserer Schüler zu beantworten.

Weiter hatten wir die Ehre, zusammen mit Benoît Revaz über die Energiestrategie 2050 zu diskutieren. Revaz beantwortete geduldig und ausführlich alle unsere Fragen zum Thema Energiewende. Somit konnten wir die meisten Unklarheiten bezüglich der Energiestrategie 2050 klären.

«Bridging the Generational Gap»

Das Highlight unseres Aufenthalts in Davos war die aktive Teilnahme von vier unserer Schüler am Open Forum. Es ging um den Graben zwischen den Generationen und darum, ob die jüngere Generation eine stärkere Gewichtung in den Wahlen erhalten sollte.

Unsere Schüler wurden von Stephan Klapproth (Moderator) zum Thema befragt. Sie verhalfen der Diskussion mit ihren zum Teil provozierenden Statements zu mehr Tiefe und Lebhaftigkeit. Nach der Diskussion konnten unsere Schüler mit der Bundespräsidentin Doris Leuthard sogar ein Selfie machen.

Insgesamt war die Teilnahme am WEF für uns Schüler ein bereicherndes Erlebnis, vor allem, dass wir als Schüler so aktiv mitmachen durften und etliche Fragen stellen konnten. Wir hoffen, dass in Zukunft noch mehr Schüler für das WEF sensibilisiert werden und ebenfalls die Möglichkeit haben, teilnehmen zu können.