Eskalation nach WM-Match
Badener Polizei entschuldigt sich beim «Rebstock»-Wirt für unsanfte Verhaftung

Die Badener Polizei reagiert auf die kritisierte Verhaftung von «Rebstock»-Wirt Markus «Schnäggli» Widmer. Nach einer Aussprache mit ihm gesteht sie Fehler ein. Die beiden Beamten, die Widmer verhaftet hatten, haben sich bei ihm entschuldigt.

Merken
Drucken
Teilen
Der Badener «Rebstock»-Wirt Markus Widmer wird letzten Sonntag von der Stadtpolizei abgeführt.

Der Badener «Rebstock»-Wirt Markus Widmer wird letzten Sonntag von der Stadtpolizei abgeführt.

Matthias Steimer

Je mehr Leute das Leservideo mit der gewaltsamen Verhaftung von Wirt Widmer gesehen haben, desto mehr wuchs die Kritik am Vorgehen der Badener Polizei, die letzten Sonntag bei feiernden Fussballfans eingriffen und den stadtbekannten Badener Wirt Markus Widmer («Schnäggli») vom Velo rissen und verhafteten.

Der Protest gipfelte in einer Velodemo am Donnerstagabend: 120 Menschen bildeten einen Velokorso für ein «friedliches Baden». Widmer selber verlangte schon Anfang Woche eine Entschuldigung von den Beamten.

Nun reagiert auch die Polizei selber, wobei sie in einer Mitteilung von «erheblichen Reaktionen in der Bevölkerung» schreibt. Und dass «der grobe Zugriff durch zwei Angehörige der Stadtpolizei Baden» kritisiert worden sei: Nach einer Aussprache am Freitagmorgen haben sich die beiden Polizisten bei Markus Widmer entschuldigt. Sie räumten ein, «zu stark eingegriffen» zu haben und bedauern die Geschehnisse. Das gilt aber auch für Markus Widmer, der eingestanden hat, sich im Strassenverkehr falsch verhalten zu haben. (az)

Lesen Sie hier die Mitteilung der Stadt Baden im Wortlaut:

Medienmitteilung
Baden, 20. Juni 2014

Die Anhaltung eines Velofahrers von letztem Sonntag wurde von den betroffenen Parteien
anlässlich einer Aussprache von heute Freitag vormittag besprochen. Das gemeinsame
weitere Vorgehen wurde vereinbart.

Die Anhaltung von Herrn Markus Widmer, Wirt des Restaurants Rebstock in Baden, hat zu
erheblichen Reaktionen in der Bevölkerung geführt. Insbesondere kritisiert wurde der grobe
körperliche Zugriff durch zwei Angehörige der Stadtpolizei Baden.

Heute Freitag vormittag wurden die Ereignisse unter Beisein aller Betroffenen, deren
Rechtsberater und Herrn Stadtrat Matthias Gotter besprochen. Im Verlaufe des offen geführten
Gesprächs konnten die unterschiedlichen Standpunkte diskutiert, dargelegt und geklärt werden.
Von allen Betroffenen wurde die am Sonntag Abend herrschende, unübersichtliche und
schwierige Situation anerkannt. Herr Widmer hat eingestanden, sich im Strassenverkehr falsch
verhalten zu haben. Beide Angehörigen der Stadtpolizei haben unter dem Eindruck der
Umstände eingeräumt, zu stark eingegriffen zu haben und haben sich bei Herrn Widmer
entschuldigt. Die Geschehnisse und die nachfolgenden Entwicklungen werden von allen
Betroffenen bedauert.

Zu Handen des Stadtrates wird die Stadtpolizei bis im Herbst einen Bericht mit möglichen
Verbesserungsvorschlägen über den Vorfall verfassen.