Das auf den Namen «Bruno» getaufte Huftier ist derzeit der bekannteste Muni im Kanton. Das 950-Kilo-Muskelpaket gilt mit seinem ausgeprägten Körperbau als Adonis seiner Art und wurde deshalb zum Siegermuni des Aargauer Kantonalschwingfests vom 7. Mai in Brugg (AKS) erkoren.

Der Grund für Brunos Besuch in Baden nennt Thierry Burkart, OK-Präsident des AKS: «Hier in der Stadt wurde 1917 der Schwingklub Baden-Brugg ins Leben gerufen.» Auf dem Theaterplatz stand denn auch nicht nur Bruno im Mittelpunkt.

Friedlich: Muni Bruno und Fohlen Simcha la Chasse auf dem Badnener Theaterplatz.

Friedlich: Muni Bruno und Fohlen Simcha la Chasse auf dem Badnener Theaterplatz.

Der Schwingklub Baden-Brugg zeigte auf einem eigens eingerichteten Sägemehlring, was Schwingen ausmacht.

Gut zwanzig Athleten des Klubs – vom 7-jährigen Jungschwinger bis zum 30-jährigen Kranzschwinger – demonstrierten den zahlreichen Besuchern Schwünge wie Kurz, Brienzer, Wyberhaken und Schlungg.

Bruno! Der Muni wird mit Tannenzweig und Wasser getauft – und Züchter Ueli Germann ist froh, dass es ein Name ist, den er aussprechen kann.

Bruno! Der Muni wird mit Tannenzweig und Wasser getauft – und Züchter Ueli Germann ist froh, dass es ein Name ist, den er aussprechen kann.

(24.2.2017)

Anwesend auf dem Theaterplatz war auch das Freiberger Fohlen Simcha la Chasse, ein weiterer Lebendpreis am bevorstehenden Fest. Während die Schwinger ihren Sport zeigten, posierten Bruno und Simcha la Chasse friedlich mit Passanten für ein Selfie.

Auch der Badener Vizeammann Markus Schneider kam vorbei und liess sich ein Foto mit Bruno nicht entgehen. «Es freut mich, dass in der Industriestadt Baden die Schwingfest-Tradition auch nach 100 Jahren so leidenschaftlich gepflegt wird», sagte er.

Ihren nächsten Auftritt haben Bruno und Simcha la Chasse am 7. Mai in der Schwinger-Arena im Brugger Schachen.