Turgi
Bahnhofsuhr zeigte am Montagmorgen noch Winterzeit an

In der Nacht auf den Sonntag sind die Uhren in der Schweiz auf Sommerzeit umgestellt worden – auch bei den SBB. Am Bahnhof Turgi weigerte sich ein Exemplar allerdings. Warum, können sich auch die SBB nicht erklären.

Drucken
Teilen
Die Bahnhofsuhr in Turgi machte die Zeitumstellung nicht mit. (Symbolbild)

Die Bahnhofsuhr in Turgi machte die Zeitumstellung nicht mit. (Symbolbild)

Keystone/Gaetan Bally

Am Bahnhof Turgi dürften heute Morgen einige Pendler zweimal auf die Bahnhofsuhr geschaut haben. Diese nämlich zeigte die falsche Zeit an: Als die S28 etwa um 6.58 Uhr in Richtung Baden abfuhr, zeigte sie noch 5.58 Uhr an.

Warum die Uhr nicht wie die über 5000 anderen der SBB an anderen Schweizer Bahnhöfen Sommerzeit anzeigte, können sich die SBB nicht erklären. Das berichtet das Regionaljournal Aargau/Solothurn von SRF. Sämtliche Bahnhofsuhren in der Schweiz – über 5000 an der Zahl – würden nämlich zentral gesteuert. Sie erhalten – ähnlich wie Funkuhren – einen Impuls.

Von einem «absoluten Einzelfall» spricht SBB-Mediensprecher Reto Schärli gegenüber dem Regionaljournal. «Aber es gibt halt kein System, das 100-prozentig fehlerfrei funktioniert.» Bei Uhren, die nicht selbst auf Sommerzeit umstellen, muss die Zeit von einem SBB-Techniker von Hand wieder richtig eingestellt werden.

Ausserdem haben einige Billet-Entwerter in der Region die Zeitumstellung nicht mitgemacht: Sie druckten die falsche Zeit auf Mehrfahrtenkarten. Das Zugspersonal wisse um das Problem, so Schärli. Es handle sich um Billet-Entwerter der alten Generation. Solche müssten noch von Hand auf die Sommerzeit umgestellt werden. Es dürfte mehrere Tage dauern, bis das Problem behoben sei. (pz)