Es gilt als Schlüsselgebiet für die bauliche Entwicklung von Würenlos: das Areal um den Gasthof Steinhof an der Landstrasse. Noch bis zum kommenden Montag liegt der Gestaltungsplan für das geplante Quartier öffentlich im Gemeindehaus auf. Der Steinhof selbst gilt als identitätsstiftend für das Würenloser Ortsbild. Das Gebäude wurde 1850 als Brauerei erbaut und ab 1884 in ein Gasthaus mit Hotelzimmern umfunktioniert. 1951 wurde die markante Pergola über der Terrasse zur Landstrasse gebaut. Die grosse Hofstatt hinter dem Haus diente früher als Liegewiese und war mit dem kleinen Tierpark ein beliebtes Ausflugsziel.

Anpassungen am Gestaltungsplan

Rund um den Steinhof soll ein völlig neues Quartier entstehen. Die geplanten Neubauten sind noch Zukunftsmusik, aber für den Umbau des Gasthauses liegt schon seit dem Juni die Baubewilligung vor. Es ist derzeit kaum wiederzuerkennen, die Bauarbeiten sind in vollem Gang. Der Kopfbau mit Restaurant wird umfassend saniert, der ehemalige Saalbau sowie die Scheune werden mit Neubauten ersetzt – mit einem Mehrfamilienhaus in Form der alten Scheune und einem neuen Saal mit darüberliegenden Hotelzimmern. Bereits im Herbst 2017 lag der Gestaltungsplan für das angrenzende Areal ein erstes Mal bei der Gemeinde auf. Damals lief das öffentliche Mitwirkungsverfahren. Jetzt ist er ein zweites Mal einsehbar, nachdem er vom Kanton geprüft und leicht überarbeitet wurde.

Unter anderem mussten die Position der geplanten Bushaltestelle sowie die Zufahrt zur Tiefgarage angepasst werden. In der Garage sind 140 Parkplätze für die Bewohner und 37 weitere für das Restaurant Steinhof vorgesehen. Während des Mitwirkungsverfahrens gab es zudem mehrere Einwendungen zur Erschliessung des Quartiers.

Den Planungsbericht erstellte Felix Fuchs, früherer Stadtbaumeister von Aarau und renommierter Raumplaner. Rund 85 Wohnungen in acht Häusern sollen im Areal entstehen, das Platz für bis zu 250 Bewohner bieten wird. Der Entwurf des Wettinger Architekturbüros Thalmann Steger und der Wettinger SKK Landschaftsarchitekten legt laut Planungsbericht einen grossen Wert auf die Freiraumgestaltung, sprich die Grünflächen. Wenn der Gestaltungsplan Steinhof definitiv genehmigt wird, könnte im Laufe des nächsten Jahres ein Baugesuch für die neue Siedlung eingereicht werden.

Ebenfalls noch bis zum Montag liegt der Plan für den Fuss- und Veloweg vom Bahnhof zur Hürdlistrasse auf, der das neue Quartier am Steinhof auf dem kürzesten Weg mit dem Bahnhof verbinden und die Siedlung durchqueren soll. Auf dem Areal westlich der geplanten Steinhof-Siedlung sollen zudem «Im Grund» dereinst noch einmal acht Mehrfamilienhäuser entstehen, sodass im neuen Quartier insgesamt bis zu 500 zusätzliche Würenloserinnen und Würenloser leben könnten.

Workshop mit der Bevölkerung

Die Gemeinde Würenlos wächst verhältnismässig schnell, die Bebauung im Dorf wird immer dichter. Der Gemeinderat hat unter anderem deshalb eine Spezialkommission für die Revision der Nutzungsplanung eingesetzt. Morgen findet in der Mehrzweckhalle ein öffentlicher Workshop statt mit dem Motto «Bewahren – Entwickeln – Gestalten». Dabei sollen erste Erkenntnisse präsentiert und die Gedanken der Würenloser Bevölkerung gesammelt werden.