Badenfahrt
Beizenbummel: Wo Baden in den Himmel ragt

Das Festgebiet «neu» reicht vom Bahnhofplatz bis zum Schlossbergplatz. Wie schon an früheren Badenfahrten finden sich hier die Beizenkolosse.

Roman Huber
Drucken
Teilen
Beizenbummel: Bahnhofplatz bis Schlossbergplatz
6 Bilder
Beizenrundblick am Schlossbergplatz: Hier ist das "Delüxli" zu sehen.
Der sprudelnde "Bottich".
Das "universAll", die grosse Raketenbeiz.
Grossandrang vor der Bluesbühne am Bahnhof.
Der "Tipitinas"-Bau auf dem Bahnhofplatz.

Beizenbummel: Bahnhofplatz bis Schlossbergplatz

SEVERIN BIGLER

Wer per öffentlichen Verkehr ins Stadtzentrum gelangt, der sieht sich am unteren Bahnhofplatz gleich mit einer geballten Ladung Badenfahrt konfrontiert. Kulinarisch wie Entertainment-mässig geht da bereits die Post ab, wenn auch – im Gegensatz zu den Brückenbogen – aus Dezibel-Sicht beurteilt recht erträglich. Das spricht für die Blues-Bühne, die vom «Tipitinas»-Bau akustisch noch abgeschirmt wird. Karibisch-kreolisch geht’s hinauf (nur symbolisch) auf den «Machu Picchu», wo es peruanisch wird, um dann via «Count Town» ins orientalische «Babylon» zu wechseln. Für den Durst kehrt man bei «Malt’n’Smoke» oder unter Botta’s Kuppel im «Bistro de la Presse» ein, den deftigen Kafi gibt’s nebenan im «Chrisiestei». Halt: Auch Party’s hat es dort in Versus-Manier bei «Mister Loo», kombiniert mit stillem Örtchen.

Der Theaterplatz gehört zu den Verweilzonen, wo sich, wie in der Badstrasse schön hergerichtete Imbissstände befinden. Und mit «Sinneswandel» (blinde Kuh), Bergbahn Freienwil (diverse Alpen-Tapas, den Indern (Namaste India) hat es Gelegenheiten, um sich abseits vom Rummel zu erholen. Beim «Delüxli» genehmigt man sich das Cüpli, bevor das Bad in der Menge auf dem Schlossbergplatz folgt.

Wie schon an den vorhergegangenen Festen finden sich hier die gigantischen Beizen, sinnbildlich von Nachbargemeinden inszeniert, nämlich «universALL» (Ehrendingen), von wo man sogar weit hinunter aufs «Baumhuus» (Zurzibieter Gemeinden) und deren Wildsau-Angebot auf dem Teller blicken kann. Im oder besser gesagt auf dem «Bottich» geht es vielleicht an Höhenmetern weniger hoch zu und her, dafür ist es hier ebenso erfrischend. Vis-à-vis blickt man auf die Festbeiz «HoBra», wo man nicht Fussballfan zu sein braucht, um sich entweder dem holländischen Bier oder dem Caipirinha – meist angebotener Badenfahrt-Drink – zu widmen. Nicht vergessen werden darf die «Dorian Gray», wo sich die künftigen Miss Badenfahrt mit ihren Mitstreiterinnen räkeln, oder die bodenständigere «ErstLetzte Beiz».

Versus im wahrsten Sinne, etwas versteckt beim Stadtturmdurchgang auf der Schlossbergseite, sieht man sich mit der «Fantasia» konfrontiert, wo Himmel und Hölle aufeinandertreffen: Draussen ist es eher paradiesisch, der Gang in Richtung Tunnelgarage mutet dann doch eher höllisch an. Dort wird es bei entsprechendem Sound und Drinks so richtig teuflisch.

Die schönsten Augenblicke an der Badenfahrt:

Die schönsten Augenblicke der Badenfahrt
35 Bilder
Blick ins Festgebiet ennet der Hochbrücke mit Riesenrad und weiteren Festbeizen.
Leinen los heisst es auf der Hochbrücke bei Herrn Schmidt.
Das Finale des Festspiels mit Merker Bianca und Musical Space Dream.
Festbeizen in neuen Dimensionen: «universALL» und «Dorian Grey».
Adrian Stern vor heimischem Publikum mit lokalen Musikern.
Die Beiz "Kubbbeiz zum chliine Björn" des Aargauischen Kubbverbands, vor der immer wieder Kubb gespielt wird.
Wer verliebt sich bei diesem Anblick nicht in das malerische Baden?
Die serbische Beiz "Kolo Baden" bot ein gemütliches Plätzchen an der Limmat und bot Live-Musik.
Einfach toll – die Badenfahrt bei Nacht. Schön war's: Die Badenfahrt 2017 bleibt in bester Erinnerung.
Die Projektion "Ouroburus" von Pascal Arnold beleuchtet den Stadtturm an der Badenfahrt. (21. August 2017)
Die Zurzibiet-Beiz "Baumhuus" auf dem Schlossbergplatz.
Festbesucher auf dem Schlossbergplatz. (21. August 2017)
Der erste Samstagabend wurde zu einer langen Partynacht. Die Dancefloors waren pumpenvoll. Im Bild: Charlies Dampfer.
Kreativ gestaltete Bars zierten die Limmat-Hochbrücke an der Badenfahrt. Das grosse Volksfest zählte mehr als 1,2 Millionen Besucher.
Umgekehrt: Die Zürcher Zünfte beehren die Aargauer Badenfahrt.
Nächtliches Baden mit Blick auf die Hochbrücke.
Exklusiv: Die Spanischbrötlibahn durfte als erste durch den neuen Bustunnel fahren.
Hoch hinaus.
Auch für Kinder ist die Badenfahrt ein Heidenspass.
Die SNCF-Lokomotive 30.R.1244 war am ersten Festsonntag mit ihrem Halt in Baden ein Publikumsmagnet.
Bei diesem Anblick schlägt wohl so manches Kinderherz höher – und nicht nur.
Hier steigt zehn Tage lang Party: unter der Hochbrücke.
Die Kreativität kennt keine Grenzen an der Badenfahrt: ein Pool in der Bar.
Die Raketenbeiz – ein Hingucker.
Jauchzen und Kreischen in der Lunapark-Region.
Innig: Ein Kuss während des Konzerts der Pedestrians
Mit allen Sinnen dabei: Der Dirigent des Wasserspiels, das beim Tränenbrünneli aufgeführt wird.
Leidenschaftlich: Adrian Stern bei seinem Konzert
Aufregend: Eine temporeiche Fahrt im Lunapark
Ausgelassen: Die Party-Nacht im Oceans Club
Konzentriert: Gezielter Wurf an den Kubb-Meisterschaften im Kurpark
Vorfreude: Blick aus dem Führerstand der Dampflock
Dynamisch: Ein Mädchen misst seine Kraft am Box-Automaten
Kreischend: Das Service-Team der Polygon-Bar in bester Laune

Die schönsten Augenblicke der Badenfahrt

Chris Iseli

Aktuelle Nachrichten