Ennetbaden
Benefizkonzert für abgewiesene pakistanische Familie: «Das war kein Abschiedsfest»

Die Ennetbadener Tagesstrukturen platzten gestern Abend aus allen Nähten. Der Erlös des Benefizkonzerts soll die Familie aus Pakistan in ihrer ungewissen Zukunft unterstützen.

Martin Rupf
Merken
Drucken
Teilen

Cathryn Lehmann strahlte nach dem Konzert: «Das heute war kein Abschiedsfest für die Familie Mehar. Vielmehr bin ich überwältigt über die vielen Menschen, die heute Abend den Weg hierher gefunden haben, um ihre Solidarität mit Nazia und ihren drei Kindern zum Ausdruck zu bringen.» Zusammen mit dem Verein "Flüchtlinge in Not" hatte Lehmann zum Benefizkonzert in die Ennetbadener Tagestrukturen geladen. Die Räumlichkeiten platzten fast aus allen Nähten. Zu Hunderten waren sie gekommen, um die pakistanische Familie zu unterstützen, darunter auch viele Kinder.

Seit einem Jahr lebt die Familie Mehar schon in Ennetbaden. Doch nachdem ihr Asylantrag abgelehnt und auch die Beschwerde dagegen abgeschmettert wurde, steht fest: Die Familie muss Ende Monat die Schweiz verlassen. Weil dies aufgrund fehlender Papiere kaum möglich sein wird, steht die Familie ab dem 1. September vor einer ungewissen Zukunft. «Mit dem Geld, das wir heute Abend gesammelt haben, wollen wir die Familie mit dem Allernötigsten unterstützen», sagt Lehmann. Sie war es auch, welche den Kinderchor zum Auftakt des Konzerts dirigierte.

An der Benefiz-Veranstaltung für die pakistanische Familie Mehar in den Tagesstrukturen Ennetbaden sang der Kinderchor unter der Begleitung von Cathryn Lehmann.
10 Bilder
Die Familie Mehar – für sie wurde das Benefizkonzert organisiert.
Es folgen weitere Bilder des Konzertes.

An der Benefiz-Veranstaltung für die pakistanische Familie Mehar in den Tagesstrukturen Ennetbaden sang der Kinderchor unter der Begleitung von Cathryn Lehmann.

Alex Spichale

Danksagung auf Deutsch

Die Stimmung schwankte zwischen Betroffenheit und Fröhlichkeit, doch Letzteres überwog ganz klar. Insbesondere auch bei Mutter Nazia, die sich für diesen Abend besonders herausgeputzt hatte. Während des Konzerts ergriff sie die Gelegenheit und stellte sich den Anwesenden zusammen mit ihren Kindern vor und sagte auf Deutsch: «Ich möchte Euch allen für Eure Hilfe danken.» Im Kinderchor sang übrigens auch ihre Tochter Malika mit. Nach einer kurzen Pause inklusive – teils pakistanischer – Verpflegung gaben Cathryn Lehmann und ihr Mann noch ein Konzert.

Unter den Besuchern weilte auch SP-Gemeindeammann Pius Graf, dem das Schicksal der Familie ebenfalls nahe geht. «Wenn man ein solches Schicksal persönlich mitbekommt, ist das immer schlimm.» Gleichwohl sei es nie zur Diskussion gestanden, dass er als Gemeindeammann oder der Gemeinderat ein Zeichen setzen würde für den Verbleib der Familie.

«Die Gemeinde leistet ihren Beitrag in der Flüchtlingsproblematik, indem sie Wohnungen für Flüchtlinge – vor allem Familien – zur Verfügung stellt.» 21 Uhr, das Konzert ist inklusive Zugabe zu Ende. Nazia sitzt gedankenversunken auf einer Bank. «Ich bin dankbar für diesen Abend und auch sehr stolz auf unsere Familie», so ihre Worte, während sich zahlreiche Besucher persönlich bei Ihr verabschieden.