Bergdietikon

Bergdietikon soll bald ein Pflegezentrum erhalten

Beste Aussichten – im doppelten Sinn: Die Lage hoch über dem Limmattal freut den Beobachter, das geplante Pflegezentrum die Senioren.

Beste Aussichten – im doppelten Sinn: Die Lage hoch über dem Limmattal freut den Beobachter, das geplante Pflegezentrum die Senioren.

Schöne Aussichten für Senioren: Private Investoren wollen in der Gemeinde Bergdietikon bis 2015 ein Pflegezentrum mit 95 Betten bauen. Daneben sind Wohnungen mit Spitexbetreuung und frei stehende Häuser mit Alters-Eigentumswohnungen geplant.

Gebaut werden soll das auf den Parzellen der öffentlichen Zone Kindhausen an der Schönenbergstrasse. Der entsprechende Landverkauf von der Gemeinde an die Oasen Holding AG, die das Projekt umsetzen will, ist für die Gemeindeversammlung vom 26.November traktandiert.

Für die Gemeinde Bergdietikon ist dies ein absoluter Glücksfall, wie Gemeinderätin Brigitte Diggelmann sagt: «Wir haben aktiv nach einem Investor gesucht, der auf den Parzellen ein Pflegezentrum bauen will, und sind schneller fündig geworden als gedacht.»

Schneller als gedacht bedeutet rund eineinhalb Jahre früher. Aktiv geworden sei man nach der Bevölkerungsumfrage im Zusammenhang mit dem Projekt «Zäme i d Zuekunft»; in dieser hätten eine Mehrheit der Bergdietiker mehr Raum für ältere Menschen gewünscht. «Unsere Betagten sind überall in der Region verteilt, weil es in Bergdietikon an Angeboten mangelt», sagt Diggelmann. Ausserdem seien die Gemeinden wegen des neuen Pflegegesetzes dazu verpflichtet, altersgerechten Wohnraum zu schaffen. Laut eines Berichts über die Umsetzung der Pflegeheimkonzeption von Baden Regio vom Mai 2011 wird es alleine in der Region Baden bis ins Jahr 2025 an rund 700 Pflegebetten fehlen. Für das zum Bezirk Baden zählende Bergdietikon bedeutet das, dass bis dahin rund 30 Personen auf ein Alters- und Pflegeheim angewiesen sein werden.

650 Franken pro Quadratmeter

Die Kaufinteressentin, die Oase Holding AG, würde die betroffenen Parzellen Nummer 366, 362 und 541 für einen Quadratmeterpreis von 650 Franken erwerben. Für die Parzelle Nummer 362, die im Eigentum der Gemeinde ist, ergäbe dies einen Kaufpreis von 4,39 Millionen Franken; die anderen beiden Parzellen sind Privateigentum.

Sind 650 Franken pro Quadratmeter angemessen? «Wir haben zusammen mit den privaten Landeigentümern sehr gut verhandelt», sagt Diggelmann. Eine öffentliche Ausschreibung der Parzelle sei nicht zur Debatte gestanden, da Land in der öffentlichen Zone kaum Kaufinteressenten anlocke. Zudem habe man das Land für ein zweckgebundenes Alterszentrum verwenden wollen. Dass die 4,39 Millionen auch ein schönes Pflästerchen für die Gemeindefinanzen wären, sei zweitrangig, sagt Diggelmann. «Es wäre ein schönes Supplement.»

Die Oase Holding AG hat ähnliche Projekte wie das in Bergdietikon geplante bereits in Rümlang und Eglisau realisiert; das Seniorenzentrum «Oase Rümlang» und die Seniorenresidenz «Oase am Rhein». Die in Bergdietikon geplante Bettenkapazität von 95 Betten wäre eine grosse Entlastung für die Region. Zum Vergleich: Das Spital Limmattal verfügt im Pflegezentrum über 134 Betten.

Zahlbare Plätze

Würde die Holding in Bergdietikon bauen, hätte die Gemeinde nicht automatisch Anrecht auf ein Bettenkontingent. Man werde aber zusammenarbeiten und einen Leistungsvertrag ausarbeiten, versichert Diggelmann. «Wir haben den Investoren ausserdem klargemacht, dass wir hier keine Altersresidenz wollen, sondern ein Pflegeheim mit zahlbaren Plätzen.» Diesem Wunsch werde vonseiten der Investoren entsprochen; wie viel ein Platz aber kosten werde, sei noch offen. Klar sei aber, dass wer eine Alterswohnung kaufe, zur nötigen Zeit auch automatisch Anrecht auf einen Platz im Pflegezentrum habe. «So können wir als Gemeinde den Menschen hier von der Geburt bis zum Tod ein Zuhause bieten», sagt Diggelmann. Nicht zuletzt wahre man sich so auch als Gemeinde eine gewisse Selbstständigkeit.

Gemeindeschreiber Patrick Geissmann weist ausserdem darauf hin, dass nicht nur die Betagten, sondern alle Bergdietiker von diesem Pflegezentrum profitieren würden. So sollen nebst dem Pflegezentrum und den Wohnungen auch ein Restaurant und ein grosser Kinderspielplatz realisiert werden. Weiter würden Physiotherapiepraxen und ein Coiffeur für die Öffentlichkeit offenstehen. «Das Pflegezentrum soll zu einem Begegnungszentrum werden», so Geissmann.

«Kein Luftschloss»

Bergdietikon bekommt also ein Pflegezentrum mit allem Drum und Dran in Aussicht gestellt und würde durch den Landverkauf sogar noch 4,4 Millionen Franken verdienen – sofern die Stimmbürger diesen genehmigen. Tönt das nicht alles etwas zu schön, um wahr zu sein? «Wir sind uns bewusst, dass wir ein Geschenk bekommen. Deshalb kämpfen wir so für dieses Projekt», sagt Diggelmann.

Und Gemeindeschreiber Geissmann ergänzt: «Es ist bestimmt kein Luftschloss.» Dafür spreche, dass die Investoren ihre Projektstudien bereits dem Kanton vorgelegt hätten. Dieser habe signalisiert, dass die Realisierung in der Zone für öffentliche Bauten und Anlagen realisierbar und bewilligungsfähig sei.

Gemeindeversammlung Montag,
26. November, 20 Uhr, Turnhalle
Schulhaus 1 (Apéro ab 19 Uhr).

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1