Baden

Besucher-Boom in den Badener Museen - sogar mit Rekord

1.-August-Feier im Park des Museums Langmatt.

1.-August-Feier im Park des Museums Langmatt.

Letzes Jahr konnten sich die Badener Museen über grosses Interesse freuen.

Die drei grossen Museen in Baden, Langmatt, das Schweizer Kindermuseum und das Historische Museum, haben ein erfolgreiches Jahr hinter sich. Zwei von ihnen erzielten mit ihren Besucherzahlen sogar einen neuen Rekord – das trotz heissem Sommer. Den Grund dafür sehen alle drei Museen in ihrem vielfältigen Angebot.

2019 haben 15'091 Personen das Museum Langmatt an der Römerstrasse in Baden besucht. «Das ist das viertbeste Resultat in der 30-jährigen Museumsgeschichte», freut sich Langmatt-Direktor Markus Stegmann. In den letzten Jahren habe sich die Langmatt dank der verschiedenen Angebote für alle Generationen erfolgreich dem breiten Publikum geöffnet.

Gleichzeitig habe sich das Museum zu einem «Hotspot» für internationale Malerei entwickelt, was die Verdoppelung der internationalen Medienberichte belege. Das erneut erfolgreiche Jahr zeigt laut Stegmann, dass die Langmatt definitiv im Herzen des Publikums angekommen ist. Die Ausstellungen von Margot Bergman, Renée Levi und das «Sanatorium Langmatt» seien gut gelaufen, auch während der Ferienzeiten. «Das lässt uns zuversichtlich in die Zukunft blicken», so Stegmann.

Pro Infirmis verleiht Label «Kultur inklusiv»

Das Schweizer Kindermuseum am Ländliweg verzeichnete 30323 Eintritte im Jahr 2019. Zum ersten Mal in seiner Geschichte empfing es somit über 30000 Besucherinnen und Besucher: In den vorangegangenen Jahren waren es jeweils rund 27000 Personen. «Dieser Zuwachs bei den Besucherzahlen, vor allem aber die vielen positiven Rückmeldungen, sind sehr erfreulich», sagt Leiter Daniel Kaysel.

Wichtige Publikumsmagnete seien die beiden Sonderausstellungen «Rakete, Mond und Sterne» sowie «Weihnachten in Tschechien» gewesen. Die vielen Aktivitäten in der Museumswerkstatt, die Märchenstunden und die Theateraufführungen im Museumspark waren laut Kaysel stets sehr gut besucht. Auch die überarbeitete Dauerausstellung, die im Januar 2019 eröffnet wurde, erfreut sich grosser Beliebtheit. Im vergangenen Jahr erhielt das Kindermuseum für seinen barrierefreien Zugang und die Angebote für Menschen mit Behinderung zudem das Label «Kultur inklusiv» von der Organisation Pro Infirmis.

Besucher kamen aus insgesamt 58 Ländern

Auch das Historische Museum hat 2019 mit fast 16'000 Gästen einen neuen Besucherrekord erreicht. Ein grosser Teil der Museumsgäste wohnt laut der Museumsleiterin Carol Nater Cartier in Baden, Ennetbaden oder Wettingen. Jedoch besuchten auch zahlreiche Touristen aus dem In- und Ausland das Museum: 2019 empfing das Museum Touristen aus 58 Ländern – am häufigsten stammten diese aus Deutschland, den USA oder England. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 15'755 Gäste verzeichnet – 36 Prozent mehr als noch 2018.

Museumsleiterin Carol Nater Cartier: «Zum diesem guten Resultat hat die Vielzahl der Kooperationen, die verschiedenen, zielgruppenspezifischen Angebote, aber auch die 280 erfolgreich durchgeführten Veranstaltungen, Workshops und Führungen beigetragen.»

Im Rahmen der Feierlichkeiten zu «200 Jahre Ennetbaden» war das Museum ein wichtiger Partner Ennetbadens. Die derzeitige Sonderausstellung «Badekult. Von der Kur zum Lifestyle» lockte dank eines Beitrages in der SRF-Sendung Tagesschau Gäste aus der ganzen Schweiz an, so Nater Cartier. Erfreulich seien zudem die vielen Buchungen von Firmen und Privaten, die den «Melonenschnitz» immer mehr auch für ihre Anlässe entdecken.

Meistgesehen

Artboard 1