Der 31-jährige Mann wurde am Donnerstagnachmittag schlafend auf dem Boden des Restaurants angetroffen. Er ist in Wohlen kein Unbekannter - der Mann hält sich des öfteren in Restaurants und anderen geheizten Räumlichkeiten auf. Man kennt ihn als Randständigen aus dem naheliegenden Park, wie Polizeisprecher Bernhard Graser sagt.

Der Sicherheitsdienst fordert den Betrunkenen auf, das Gebäude zu verlassen. Doch dieser weigert sich - die Männer rufen die Polizei zur Unterstützung. Aber auch von den angerückten Kantonspolizisten lässt er sich nicht weiter beeindrucken.

Mit vereinten Kräften muss er gewaltsam ins Freie befördert werden. Vor der Migros eskaliert die Situation, der Mann greift die Polizisten an, es kommt zu einem heftigen Gerangel. Auch der eingesetzte Pfefferspray kann den Mann nicht ausser Gefecht setzen - gegen Alkoholisierte kann Pfefferspray beinahe wirkungslos sein. Das Ethanol mindert die Empfindsamkeit.

Unbeeinflusst tobt er weiter, schlägt einem Polizisten die Faust ins Gesicht. Genug ist genug: Die beiden Polizisten legen ihn in Handschellen. Vom wilden Gerangel tragen sie kleinere Schürfungen davon. Selbst auf dem Posten hat sich das Gemüt des Betrunkenen noch nicht beruhigt: Er spuckt um sich, beschimpft die Polizisten.

Ob das ganze Theater nur Mittel zum Zweck war - in einer Zelle ist es schliesslich immerhin warm - ist nicht bekannt. (mik)