Baden
Beziehungsdrama in Baden: Das Opfer war eine bekannte Weinexpertin

In der Nacht auf Freitag hat ein 43-jähriger Mann in Baden seine 47-jährige Ex-Freundin erschossen und sich danach selbst gerichtet. Die Frau war eine bekannte Weinkennerin und Kolumnistin.

Silvan Hartmann
Drucken
Teilen

Kurz nach Mitternacht fallen am Kreuzweg in Baden mehrere Schüsse. Nachbarn alarmieren sofort die Polizei. Diese findet wenige Minuten später vor Ort auf dem Garten-Sitzplatz einer 5,5-Zimmerwohung im Parterre zwei leblose Körper vor. Die Ambulanz kann kurz darauf nur noch den Tod der beiden Personen feststellen.

Die Spurensicherung ist am Tatort im Einsatz (Bilder: az/Silvan Hartmann)
4 Bilder
Beziehungsdrama in Baden

Die Spurensicherung ist am Tatort im Einsatz (Bilder: az/Silvan Hartmann)

Aargauer Zeitung

Schon bald zeigen Erkenntnisse der Ermittler: Es handelt sich wohl um ein Beziehungsdrama. Ein 43-jähriger Mann erschoss mit einer Pistole seine 47-jährige Ex-Freundin und richtete sich danach selbst. «Wir können eine Drittperson ausschliessen», bestätigt Bernhard Graser, Sprecher der Aargauer Kantonspolizei, vor Ort der az Aargauer Zeitung.

Bei der toten Frau handelt es sich laut Recherchen von az und Tele M1 um die bekannte Weinjournalistin Barbara M., die für verschiedene Publikationen schrieb – bekannt ist sie vielen Schweizern durch ihre wöchentliche Kolumne in der «Coop Zeitung».

Ex-Paar traf sich zu friedlichem Gespräch

Barbara M. und ihr Ex-Freund trafen sich zu einem ursprünglich offenbar friedlichen Gespräch auf dem Gartensitzplatz ihrer Wohnung.

Doch das Gespräch entwickelte sich aus noch ungeklärten Gründen zu einem Streit, worauf der Mann eine Pistole zückte und die Frau sowie sich selbst erschoss. Er dürfte aus Eifersucht gehandelt haben. Nachbarn wollen insgesamt drei Schüsse gehört haben.

Die drei Töchter der Frau waren zur Tatzeit in der Wohnung am Schlafen und wurden genauso wie einige Nachbarn durch die Schussabgaben aus dem Schlaf gerissen. Sie werden bis auf Weiteres vom Care-Team der Aargauer Kantonspolizei betreut.

Die Spurensicherung war bis in die frühen Morgenstunden an der Arbeit.

Aktuelle Nachrichten