Während Jahrzehnten als «die lebensfrohe Stadt» betitelt und vermarktet, verliert die Stadt Baden seit einiger Zeit je länger, je mehr an Boden. Jedenfalls wird im Gemütlichkeits-Ranking Aarau seit einiger Zeit klar vor Baden eingeordnet. Immerhin im «Biergarten», der in den nächsten Wochen wieder öffnen wird, schreitet man zur Trendwende.

Die Baden Event AG als Betreiberin des Biergartens, der auf dem Areal der Brauerei H. Müller AG liegt, plant, ab Saisoneröffnung die Öffnungszeiten von Montag bis Donnerstag von 22 Uhr auf 23 Uhr auszudehnen. Am Wochenende will man nicht länger offenhalten.

Trockene Tage ausnutzen

«Wir stellen immer wieder ein Bedürfnis fest, dass unsere Gäste an schönen lauen Abenden etwas länger gemütlich beisammensitzen möchten», erklärt Christoph Wanner seitens der Gesuchstellerin. Diese neue Regelung wolle man nun unter der Woche so einführen. Nicht zuletzt will man damit auch die trockenen Sommertage ausnutzen, denn bei Regenwetter ist der «Biergarten» geschlossen. Allerdings hat Baden Event AG für die Verlängerung um eine Stunde ein entsprechendes Gesuch einreichen müssen. 

Stefan Wetzel von Baden Event AG weist darauf hin, dass beim «Biergarten» gegenüber andern Aussenbeizen, die bis 23 Uhr ihre Aussenbestuhlung betreiben dürfen, mit ungleichen Ellen gemessen würde. Ausserdem hat der «Biergarten» einen Sicherheitsdienst vor Ort, der auch für Ruhe und Ordnung im Eingangsbereich sorgt. Laut Wetzel sei es wohl auch darum in den letzten Jahren nie mehr zu irgendwelchen Beanstandungen gekommen. Dies bestätigt auch Whisky-Händler Peter Siegenthaler als Anwohner: «Wenn im Biergarten fertig ist, dann wird auch präzis Schluss gemacht», bestätigt Siegenthaler und fügt an, dass es dafür an andern Lokalen in der unmittelbaren Umgebung liege, wenn es zu späteren Stunden im Quartier dennoch zu Lärmimmissionen komme.

Den «Biergarten» nach bayrischem Vorbild im Park der Brauerei Müller gibt es seit dem Jahr 2000. An Fussball-Welt- oder Europameisterschaften gibt es zum Bier jeweils Fussball auf Grossleinwand. Wie lange es den «Biergarten» allerdings noch gibt, ist angesichts der Überbauungspläne auf dem Areal ungewiss.