Entsorgungsstellen für Glas und Aluminium sind aus dem Umweltbewusstsein nicht mehr wegzudenken. Doch klirrendes Glas und der Autoverkehr zu den Recyclingstationen verursachen Lärm, weshalb es Betriebszeiten gibt. Entsorgungen sind von Montag bis Samstag von 7 bis 20 Uhr erlaubt. Um die Lärmemissionen zu reduzieren, hat die Stadt die Recyclingstellen an der Kehlstrasse und in Dättwil in den Untergrund verlegt. «Damit konnten wir die Lärmemissionen stark verringern», sagt Thomas Stirnemann, Leiter Werkhof Baden.

Dennoch sind beim Werkhof immer wieder Lärmklagen eingegangen, weil die Leute auch ausserhalb der Betriebszeiten ihr Altglas einwerfen. «Bei den Standorten Martinsberg, Kappelerhof und an der Kehlstrasse haben wir deshalb periodisch eine mobile Überwachungskamera installiert», sagt Stirnemann, «wer ausserhalb der erlaubten Zeiten entsorgt, wird verzeigt.» Anhand der Nummernschilder der Autos können Recyclingsünder überführt werden. Wer illegal anderes entsorgt, kann auch belangt werden. Doch dies sei zurzeit kein Problem. «Seit wir die neuralgischen Stellen überwachen, haben wir fünf Personen verzeigt.» Eine Busse beläuft sich auf maximal 500 Franken.

«Mit der Überwachungskamera haben wir auch eine präventive Wirkung erzielt», freut sich Stirnemann, «wir setzen die Kamera seit 2013 ein und haben seitdem keine Reklamationen mehr erhalten.» Eine Anwohnerin an der Kehlstrasse meint auf Anfrage: «Ich begrüsse die Kamera, aber leider gibt’s Leute, die eine Busse nicht stört.»