«Seit wir die Videoüberwachung beim Kindergarten Zelgli installiert haben, sind dort kaum mehr Schäden zu verzeichnen», bilanziert Pius Murmann, Leiter der Abteilung Bau und Planung.

«Wir hatten vorher mit Problemen wie Vandalismus, Sprayereien, zerkratzten Türen oder Littering zu kämpfen», erklärt er.

Negative Reaktionen aus der Bevölkerung hätte er bis jetzt keine erhalten. Dies sei ein gutes Zeichen und könne als positive Reaktion gewertet werden.

Insgesamt 22 Kameras

Acht Kameras überwachen das Areal Kindergarten Zelgli, vierzehn weitere werden in den nächsten Wochen bei der Schulanlage Dorfstrasse installiert.

Sie filmen nicht den ganzen Tag, sondern starten mit den Aufnahmen um 20 Uhr und stoppen am nächsten Morgen um 7 Uhr.

Gefilmt wird sowohl an den Werktagen wie auch an den Wochenenden. Die Videobänder werden nach 72 Stunden wieder gelöscht. Mehrere Hinweistafeln machen auf die Videoüberwachung aufmerksam.