Das Postauto – ansonsten ungeladener Dauergast am Mellinger Fasnachtsumzug – blieb heuer fern. Dabei wäre es die letzte Gelegenheit gewesen, sich als «öV-Nummer» von der Karnemellipserzunft, der scheidenden Umzugs-Organisatorin, zu verabschieden. Dafür sorgte ein anderer Gast, eine echte Polizeistreife mit Blaulicht und Sirene für einen kurzen Unterbruch des Umzugs am Samstagabend.

Der Festlaune tat dies keinen Abbruch. Auch nicht die Kälte. Denn die 21 Nummern heizten mit ihren Ohrwürmern richtig ein, animierten zum Bewegen. Angeführt wurde der Tross von den Zunft-Tambouren, die im Disney-Look daher kamen, passend zum aktuellen Motto. Dem Zunftmeister Peter der Letzte wurde letztmals die Ehre zuteil, mit der Kutsche vorzufahren und Orangen zu verteilen. Der Gripen war Thema, wie auch «Bauer ledig sucht».