Das ging sprichwörtlich wie der Blitz: Nur wenige Tage nachdem Vandalen in der Nacht auf den 1. August den Blitzkasten bei der Schiefen Brücke in Baden in die Luft gesprengt hatten, ist dieser schon wieder ersetzt worden.

Dass es mit dem Ersatz so schnell geklappt hat, ist wohl ein deutliches Indiz, dass die Stadt Baden auf jeden Rappen angewiesen ist. Immerhin generiert der Kasten rund 4000 Franken Buss-Einnahmen pro Woche.

Mit anderen Worten: Bereits nach etwas mehr als einem Monat dürfte der Sachschaden von rund 20 000 Franken amortisiert sein. Hätte sich die Stadtpolizei noch etwas klüger angestellt, würde die Kasse gar noch mehr klingeln.

Wie das? In den letzten Tagen waren die Überreste des kaputten Kastens in einen Abfallsack gehüllt. Das wiederum animierte einige Verkehrsteilnehmer, verbotenerweise über die Brücke zu fahren. Hätte man also den neuen Kasten mit einem Sack getarnt, wäre sicherlich ein schöner Extrabatzen dringelegen. (mru)