Stetten

Böse überrascht: Bei der Nachtschicht warteten die Einbrecher

Die Einbrecher hinterliessen grossen Sachschaden. (Symbolbild)

Die Einbrecher hinterliessen grossen Sachschaden. (Symbolbild)

Gleich zwei Betriebe in Stetten sind Anfang Woche das Ziel von Einbrechern gewesen. An beiden Orten hinterliessen diese Sachschäden von über 10'000 Franken. Die Täter konnten trotz Fahndung mit Hunden durch mehrere Patrouillen unerkannt flüchten.

Eine kurze Begegnung mit den Einbrechern hatte ein Mitarbeiter der betroffenen Wetter AG – die Firma montierte im letzten Jahr 320 Oblichter auf der neuen Serviceanlage der SBB in Altstetten. «Er hatte Nachtschicht und sah zwei unbekannte Personen im Treppenhaus, als er gegen drei Uhr in der Früh in die Firma kam», sagt Nicole Schwarzenbach, Leiterin Finanzen bei der Wetter AG. Daraufhin habe er die Türe im Treppenhaus zugehalten und die Polizei alarmiert. «Die Einbrecher sind dann aber durch einen anderen Ausgang geflüchtet», sagt sie.

Schwarzenbach arbeitet seit 25 Jahren bei der Firma. Es ist der vierte Einbruch, der in dieser Zeit verbucht wird. Mit Gewalt geöffnet wurde dieses Mal der 200 Kilogramm schwere Tresor, der als Feuerschutz für Datenträger diente. «Blöderweise hatte ich dort meinen Schmuck versteckt», sagt sie.

Eine Einbruchsicherung sei bisher kein Thema gewesen. Jetzt komme es aber auf den Tisch. «Auch wenn nicht viel zu erbeuten war, der Sachschaden von mehreren tausend Franken ist ärgerlich», sagt Schwarzenbach.

Die zweite betroffene Firma wollte auf Anfrage der az keine Stellung nehmen. Laut Medienmitteilung der Kantonspolizei konnten die Einbrecher über einen Balkon ins Innere des Gebäudes gelangen. Nachdem mehrere Türen aufgebrochen wurden, hinterliessen die Unbekannten auch dort grosse Verwüstung.

Sind die beiden Stetter Industriequartiere mit ihren rund 30 Firmen etwa das Ziel von Einbrechern? Wie Max Suter, Mediensprecher der Kapo Aargau, sagt, wird derzeit quer durch den Kanton in Einfamilienhäuser und in Firmen eingebrochen. «Fühlen sich die Täter unbeobachtet, kommt es vor, dass sie in mehrere Häuser gleichzeitig einbrechen.»

Bei Einbrüchen in Gewerbehäuser seien Tresore meistens das Ziel. Die Regionalpolizei Rohrdorferberg patrouilliert regelmässig in Stetten. Es sei jedoch nicht möglich, immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. (ejo)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1