Mellingen
Bremse kaputt: Lenker fährt trotzdem und stoppt mit Handbremse

In Mellingen wurde die Polizei auf ein Auto aufmerksam, dessen Bremsen schon länger nicht mehr funktionierten. Der Lenker des Fahrzeugs fühlt sich durch den Defekt nicht beeinträchtigt, er bremst sein Auto einfach mit der Handbremse.

Merken
Drucken
Teilen
Nachdem die Bremsen nicht mehr funktionierten, stoppte der Autofahrer sein Fahrzeug jeweils mit der Handbremse. (Symbolbild)

Nachdem die Bremsen nicht mehr funktionierten, stoppte der Autofahrer sein Fahrzeug jeweils mit der Handbremse. (Symbolbild)

Keystone

Kürzlich hat ein Auto der Marke Opel die Aufmerksamkeit der Regionalpolizei Rohrdorferberg (Repol) erregt. Bei einer Kontrolle in Mellingen stellte die Polizei zuerst fest, dass die Abgaswartung seit über zwei Jahren fällig war.

Wie die Repol mitteilt, zeigte die genaue Inspektion des Fahrzeugs, dass es in einem sehr schlechten Zustand war. Brisant: Der Polizist staunte nicht schlecht, als er bemerkte, dass die Bremse nicht mehr funktioniert. «Diese konnte komplett durchgedrückt werden, ohne dass das Fahrzeug zum Stillstand kam», schreibt die Repol.

Die Bremsscheiben waren komplett heruntergefahren. «Und im Bremskreislauf befand sich keine Bremsflüssigkeit mehr», ist weiter zu lesen. Der Lenker war zwar einverstanden mit der Feststellung, dass die Bremsen nicht mehr ziehen. Doch er erklärte: «Ich bin aber ein vorausschauender Fahrzeuglenker und ich kann mein Fahrzeug mit der Handbremse zum Stoppen bringen.» Der Gefahren, die das Lenken eines Fahrzeugs ohne Bremskraft mit sich bringt, sei er sich nicht bewusst gewesen.

Die Staatsanwaltschaft des Kantons Aargau ist in der Zwischenzeit entsprechend orientiert worden. Daraufhin wurde dem Autofahrer das Fahrzeug, die Kontrollschilder und der Fahrzeugausweis entzogen. Der fehlbare Lenker, der auch Halter des Fahrzeugs ist, muss sich wegen diverser Straftatbestände vor der Staatsanwaltschaft verantworten. Das entsprechende Verfahren wurde eingeleitet, teilt die Repol mit. (ejo)