Ehrendingen

Brutaler Bandenkrieg in Ehrendingen: 36 Beschuldigte bestraft

Die Staatsanwaltschaft Baden hat das Strafverfahren gegen 50 Beschuldigte im Zusammenhang mit dem Motorrad-Bandenkrieg im Juni 2010 in Ehrendingen abgeschlossen. Gegen 36 Beschuldigte wurden Strafbefehle erlassen.

Demolierte Autos, Schüsse und ein Sachschaden von über 55 000 Franken: Am 12. Juni 2010 kam es vor dem Clubhaus des Outlaw Motorcycle-Club in Ehrendingen zu heftigen Auseinandersetzungen.

Eine hundertköpfige Rockergruppe verwüstete mit Steinen und Stangen zahlreiche Autos, zerstach Reifen, es fielen sogar Schüsse.

Landfriedensbruch und Verstoss gegen Waffengesetz

Die Staatsanwaltschaft Baden hat gegen 36 der 50 Beschuldigten nun einen Strafbefehl erlassen. Der Grund für die Bestrafung lautet Landfriedensbruch. Teilweise hätten sie auch gegen das Waffengesetz verstossen, heisst es in einer Medienmitteilung der Staatsanwaltschaft.

Die Täter wurden mit 10 bis 40 Tagessätzen Geldstrafe und Verbindungsbussen zwischen 300 und 1500 Franken bestraft. Gegen 14 Beschuldigte wurde das Strafverfahren wegen Landfriedensbruch eingestellt. Gegen zwei weitere Personen erfolgte eine Teileinstellung wegen Gefährdung des Lebens.

Polizei vermutete ein «Machtspiel»

Die Kantonspolizei vermutete nach dem Gewaltakt in Ehrendingen, dass Mitglieder der Hells Angels hinter den Angriffen steckten. Deren Anwalt wies diese Anschuldigungen allerdings zurück.

Hintergründe über den Bandenkrieg zwischen Hells Angels und Outlaws

Hintergründe über den Bandenkrieg zwischen Hells Angels und Outlaws

«Es waren Hells Angels in Ehrendingen dabei, diese waren aber friedlich», sagte er. Gleich nach dem Zwischenfall wurden fünf Männer in Untersuchungshaft genommen. Max Suter, damaliger Sprecher der Kantonspolizei sprach damals von einem «Machtspiel».

Die Outlaws wollten am Samstag in Ehrendignen einen neuen Club gründen, was den Hells Angels offenbar nicht passte. Laut dem Polizeisprecher sollte mit dem Angriff demonstriert werden, «dass die Macht jemand anderem gehört».

Meistgesehen

Artboard 1