Baden
Café «La Torre Antica» wird zum «Dolce & Salato»

Im letzten Herbst ging das italienische Café «La Torre Antica» zu – das Wirtepaar Mirjana und Lorenzo Giani trauerte aber nicht lange: Bereits zwei Wochen später eröffneten sie ein neues Café.

Stefanie Suter
Drucken
Teilen
Das Wirtepaar Lorenzo (v.l.) und Mirjana Giani mit Fabio Vasco im neuen Lokal an der Mellingerstrasse in Baden.

Das Wirtepaar Lorenzo (v.l.) und Mirjana Giani mit Fabio Vasco im neuen Lokal an der Mellingerstrasse in Baden.

Stefanie Suter

Im November eröffnete das «La Torre Antica»-Wirtepaar ein neues Lokal an der Mellingerstrasse. Sie bauten das Büro ihrer Produktionsstätte zu einem Café und Verkaufsladen um, eine Tür weiter stellen sie ihre italienischen Spezialitäten her.

Das neue Lokal – Café und Confiserie in einem – ist nicht mehr so zentral wie «La Torre Antica» und am Anfang fanden nur wenige Stammkunden den Weg ins neue Café. «Manche riefen vorher an, ob wir tatsächlich die vom ‹La Torre Antica› sind», erzählt Mirjana Giani. «Unterdessen hat es sich herumgesprochen – heute kommen immer mehr Gäste.» Für Laufkundschaft ist der neue Ort nicht geeignet, man möchte aber künftig ohnehin vermehrt Restaurants, Hotels, Pizzakuriere und Catering-Firmen mit den italienischen Spezialitäten beliefern.

Der neue Standort bietet auch Vorteile: «Unsere Kunden können vom Café direkt in die Backstube sehen», sagt Mirjana Giani. «So sehen sie, dass wir die Torten und Gebäcke selbst machen», sagt sie und lächelt. Zudem würden sich direkt vor der Tür und in der Nähe Parkplätze befinden.

Dolce & Salato: Montag bis Samstag,

9 bis 17 Uhr; Sonntag, 9 bis 12.30 Uhr; Mellingerstrasse 54, Baden.

Dolce & Salato

Die Produkte sind die dieselben, Name und Besitzer haben gewechselt: Neu heisst das Lokal Dolce & Salato. Inhaber sind die Brüder Fabio und Marco Vasco. Sie kennen die Gianis schon lange: «Ich führe zusammen mit meinem Bruder ein Geschäft für italienische Spezialitäten», erzählt Fabio Vasco. «Seit 15 Jahren kaufen wir die Produkte der Familie Giani und verkaufen sie in unseren Läden weiter.»

Als er erfuhr, dass das Wirtepaar Giani ihr Lokal schliessen, fragte er sie an, ob sie mit ihm weitermachen wollen. «Es wäre schade, wenn Baden das italienische Flair verlieren würde», sagt er. Er wolle erhalten, was die Gianis in den letzten zehn Jahren aufgebaut haben.

«Wir freuten uns, als Fabio und Marco Vasco auf uns zu kamen und anboten, das Geschäft zu kaufen», sagt Mirjana Giani, «so können wir ruhigen Gewissens in Pension gehen». Und Lorenzo Giani ergänzt: «Unsere Spezialrezepte leben nun weiter.» Hauptperson sei immer noch Mirjana Giani, sagt Fabio Vasco: «Sie backt die süssen Gebäcke oder kocht das Mittagsmenü.» Lorenzo Giani sei zwar bereits pensioniert, schaue ihm aber weiterhin über die Schultern und gebe Tipps. «Ich selbst bin für den Verkauf und das Büro zuständig.»

Im Zentrum von Baden wieder ein Café zu haben, wäre schön, sagt Vasco: «Aber es ist sehr teuer.» Kleine Geschäfte könnten sich das kaum leisten. «Falls wir ein Lokal finden, das wir zu einem bezahlbaren Preis mieten können, würden wir gerne ein zweites Café im Zentrum eröffnen.» Denn es wäre schön, wenn man ein bisschen «Italianità» auch im Zentrum geniessen könne.

Aktuelle Nachrichten