Niederrohrdorf
Chlauslauf: Eine Stimmung beinahe wie auf der Alpe d’Huez

Der Traditionslauf findet am Samstag zum 38. Mal statt – und weckt Erinnerungen.

Carla Stampfli
Drucken
Teilen
Beim Chlauslauf Rohrdorf kommen alle auf ihre Kosten. az-Archiv/Alex Wagner

Beim Chlauslauf Rohrdorf kommen alle auf ihre Kosten. az-Archiv/Alex Wagner

zvg

Ob Kinder, Hobbyläufer oder ambitionierte Sportler: Der Chlauslauf Rohrdorf ist bei Jung und Alt und weit über die Region hinaus beliebt. Diesen Samstag findet der Anlass zum 38. Mal statt.

Start und Ziel sind bei der Schulanlage Rüsler in Niederrohrdorf. Fast 1000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben sich bis jetzt angemeldet. Das «Badener Tagblatt» hat drei Athleten nach dem Reiz des Chlauslaufs und ihren Erinnerungen befragt.

Vera Renner 41, Baden

Vera Renner 41, Baden

zvg

Warum ich am Chlauslauf teilnehme

Ich kenne den Chlauslauf, seit ich in Niederrohrdorf als Primarlehrerin tätig bin. Vor ein paar Jahren fasste ein kleines Grüppchen von Lehrpersonen den Entschluss, den Chlauslauf zu unterstützen und möglichst viele Kinder für eine Teilnahme zu motivieren. Seither haben die Primarschülerinnen und Primarschüler die Möglichkeit, freiwillig an einem Mittwochnachmittag im November ihr ganz persönliches Chlauslauf-T-Shirt zu drucken und ein Lauftraining auf der Originalstrecke zu absolvieren. Natürlich gehe ich als gutes Vorbild voran und starte seither selber jedes Jahr am Chlauslauf – am Samstag zum siebten Mal.

Meine schönste Erinnerung an den Chlauslauf

Gerne erinnere ich mich an die vielen rotbackigen Kindergesichter beim Zieleinlauf. Die Kinder haben beim Lauf ihr Bestes gegeben und sind zurecht stolz auf ihre erbrachte Leistung. Einige kommen nach dem Lauf auch zu mir und zeigen ihre Medaille oder den halbverschlungenen Grittibänz, den sie im Ziel erhalten haben. Eine lustige Erinnerung habe ich auch an ein Kind, das nach meinem eigenen Lauf feststellte: «Jetzt weiss ich, warum Sie Renner heissen. Weil sie sooo gerne rennen.»

So motiviere ich mich, auch an kalten Tagen die Laufschuhe zu schnüren

Tja, an eisigen Tagen die Motivation zum Laufen aufzubringen, ist für mich wirklich nicht immer ganz einfach. Aber ich kenne das Zufriedenheitsgefühl, das sich einstellt, wenn ich wieder zurück in der warmen Stube bin. Ausserdem motiviert mich der Gedanke, dass ich nach dem Lauf statt einer Lindorkugel als Belohnung fünf Lindorkugeln geniessen darf, die ich mir auch redlich verdient habe.

«Für jede Kategorie gibt es eine eigene Streckenführung. Zudem erhalten alle Teilnehmer einen Pastagutschein. Junge Läufer bekommen im Zieleinlauf einen Grittibänz und eine Finisher-Medaille», sagt OK-Präsident Patrick Buck. Während sich die Kleinsten über 0,8 Kilometer und die Jugendlichen über 1,7 Kilometer messen, startet die Hauptkategorie über 8,3 Kilometer. Hinzu kommt eine 5-Kilometer-Strecke für Jogger und Firmengruppen.

Für Walker wird mit 8,3 Kilometern eine sportliche und mit 5 Kilometern eine gemütlichere Variante angeboten. Rund 150 Freiwillige werden anlässlich des Chlauslaufs im Einsatz stehen. Organisiert wird der Anlass vom Tennis- und Squashclub Rohrdorferberg.

Stefan Bürki 47, Niederrohrdorf  

Stefan Bürki 47, Niederrohrdorf  

zvg

Warum ich am Chlauslauf teilnehme

Ich war schon am ersten Chlauslauf im Jahr 1980 als 10-Jähriger dabei. Da ich mich damals erst am Wettkampftag angemeldet hatte, startete ich in der Kategorie Open über die Originaldistanz von 6,8 Kilometern. Im Verlaufe der Jahre wurde die Teilnahme am Chlauslauf zu einer schönen Tradition. Zudem war ich beim vorhergehenden Organisator, dem Veloclub Niederrohrdorf, Aktivmitglied und leistete so meinen Arbeitseinsatz am Chlauslauf. Nicht zuletzt nehme ich daran teil, weil er im Dorf stattfindet, in dem ich lebe. Bis heute habe ich über 30-Mal teilgenommen.

Meine schönste Erinnerung an den Chlauslauf

Es gibt viele schöne Erinnerungen, da ist es schwierig, eine hervorzuheben. Ich finde, es ist ein tolles Gefühl, im eigenen Dorf an der Startlinie zu stehen. So sieht man viele bekannte Gesichter, die einen anfeuern. Eine schöne Erinnerung ist auch, als ich mit meinem Sohn Janik in der selben Kategorie starten durfte.

So motiviere ich mich, auch an kalten Tagen die Laufschuhe zu schnüren

Mich in der kalten Jahreszeit zu motivieren, fällt mir leicht. Denn laufen kann man bei jedem Wetter. Es bereitet mir Freude, mich zu bewegen und den Kopf nach der Arbeit zu lüften.

Teilnehmerrekord in Aussicht?

Seit Oktober sind die Laufstrecken, die durch das Naturschutzgebiet entlang dem Rohrdorferberg führen, ausgesteckt. «So können alle Interessierten die Routen im Voraus kennenlernen», sagt OK-Mitglied René Düsel. «Die Anzahl Anmeldungen sind vielversprechend und bewegen sich auf dem Vorjahresniveau», sagt OK-Präsident Buck.

Ob der Teilnehmerrekord von 1267 Läufern aus dem letzten Jahr geknackt wird? Dies sei nur zweitrangig: «Uns ist es wichtig, dass die Läufer Spass haben und den Chlauslauf in vollen Zügen geniessen können.»

38. Chlauslauf: Sa. 2. 12., ab 9.45 Uhr; Schulanlage Rüsler Niederrohrdorf, Anmeldungen online bis Fr., 1. 12., 22 Uhr, am Lauftag bis eine Stunde vor Kategorienstart gegen Aufschlag möglich.

Beat Steiner 68, Niederrohrdorf  

Beat Steiner 68, Niederrohrdorf  

zvg

Warum ich am Chlauslauf teilnehme

Der Chlauslauf passt in die Jahreszeit und bietet abwechslungsreiche Strecken mit vielen Waldstrassen in einem interessanten Naturschutzgebiet. Ich habe etwas mehr als 30-Mal am Chlauslauf teilgenommen. Ich finde, dass das OK ihren Job gut macht und der Lauf die Unterstützung durch die Teilnehmer verdient. Schön ist es auch, sich mit allen Athleten zu messen. Früher war der Ehrgeiz aber grösser als heute.

Meine schönste Erinnerung an den Chlauslauf

Wenn sich das schlechte Wetter bei anderen Teilnehmer negativ auswirkte, führte es bei mir ins Positive und oft zu guten persönlichen Resultaten. Auch erinnere ich mich gerne an einen Kategorienpodestplatz und an das neue Konzept mit vorweihnachtlicher Stimmung. Zudem bleiben mir die vielen Zuschauer am «Wisi-Stutz»in Erinnerung – beinahe wie auf der Alpe d’Huez an der Tour der France.

So motiviere ich mich, auch an kalten Tagen die Laufschuhe zu schnüren

Da ich verschiedene Sportarten über das ganze Jahr ausübe, bin ich es mir gewohnt, auch in der kälteren Winterzeit zu trainieren. Solange es die Gesundheit zulässt, werde ich in Bewegung bleiben und am Chlauslauf teilnehmen. Ausserdem: Als Niederrohrdorfer ist man einfach dabei. Die Vorbereitung auf den Anlass ist zugleich Motivation und Formtest für die jeweilige Langlauf-Saison mit dem «Engadiner» als Abschluss des Winters.

Aktuelle Nachrichten