Corona-Ausbruch an der Schule Fislisbach

Alle 4.-Klässlerinnen und -Klässler und der ganze Kindergarten Leematten befinden sich auf Anordnung des Kantons in Quarantäne.

Claudia Laube
Merken
Drucken
Teilen
Die Schulleitung, auf der Schulanlage im «Kolibri» untergebracht, hat aktuell viel zu tun.

Die Schulleitung, auf der Schulanlage im «Kolibri» untergebracht, hat aktuell viel zu tun.

Bild: Alex Spichale

Nun hat es die Primarschule und den Kindergarten Leematten in Fislisbach erwischt. Drei 4. Klassen und der gesamte Kindergarten befinden sich in Quarantäne. Laut Kanton, konkret dem Contact-Tracing zusammen mit dem Kantonsärztlichen Dienst, sind 159 Kinder von der Anordnung betroffen. Sieben Personen seien positiv auf das Coronavirus getestet worden, sechs davon auf eine Mutation. Im Kindergarten werden in diesen Tagen Kinder und Lehrpersonen getestet, in der Primarschule nur Schülerinnen und Schüler.

Die Angaben von Schulleiterin Maria Gschwend, die für die Primarschule zuständig ist, sind etwas höher. Bis Sonntag seien insgesamt neun Kinder positiv getestet worden, ausserdem seit dem 6. März auch sechs Lehrpersonen der nun geschlossenen Abteilungen. Die Lehrpersonen ohne Symptome müssen weder zum Test noch in Quarantäne: «Weil man davon ausgeht, dass sie mit der Maske und Abstand die Schutzmassnahmen eingehalten haben», sagt Maria Gschwend.

Ob sie ihre Kinder testen lassen oder nicht, liege in der Verantwortung der Eltern, erklärt Gschwend weiter. Der Kanton empfehle aber, Tests durchzuführen. Das Conti, so die Abkürzung für das Contact-Tracing, habe den Eltern freigestellt, wo sie die Tests durchführen lassen. Im Kantonsspital Aarau seien aber extra Termine für die Schülerinnen und Kindergärtler reserviert worden.

Am Freitagabend häuften sich die Fälle

Das Conti hatte am Samstag die Quarantänemassnahmen verfügt. Die AZ berichtete gleichentags über erste Coronafälle an der Schule. Die Schulleitung hatte da noch von einer Lehrperson und zwei Kindern an der Primarschule und zwei Lehrpersonen und einem Kind aus dem Kindergarten, die sich in Isolation befinden, gesprochen. Die Schule halte sich streng an die Vorgaben des Kantons und hatte den Unterricht zu diesem Zeitpunkt noch aufrechtzuerhalten.

«Am Freitagabend meldete sich dann ein weiteres Primarschulkind, das sich mit dem Coronavirus infiziert hatte», sagt Gschwend. Kurz darauf seien weitere Fälle aus dem Kindergarten hinzugekommen, weshalb das Conti am Samstag reagierte. In Quarantäne befinden sich nun alle Schülerinnen und Schüler der drei 4. Klassen, «weil sie zum Teil miteinander ins Englisch gehen», und der gesamte Kindergarten Leematten, da alle vier Abteilungen nahe beieinander liegen.

Fislisbachs Schulpflegepräsident Walter Strickler sagt zu den Schliessungen: «Es ist verrückt: Plötzlich sind die Zahlen schnell angestiegen.» Er möchte Schulverwaltung, Schulleitung und Lehrpersonen in diesen Zeiten ein Kränzchen winden: «Sie machen einen unglaublichen Job.» Zum Beispiel habe das Kindergarten-Team in den letzten Monaten für die Kindergärtler Fernunterricht aus dem Boden gestampft, um die Kinder auch zu Hause beschäftigen zu können. So zum Beispiel Verlinkungen zu Videos, damit die Kinder an Bastelarbeiten weiterarbeiten können. Sie können voraussichtlich am Dienstag, 22. März, wieder in den Kindergarten, während die Quarantäne für die Primarschüler am Sonntag enden soll.