Coronastatistik
Ein Jahr Corona: Die traurige Bilanz des Kantonsspitals Baden

Insgesamt 806 Covid-19-Patienten mussten seit Ausbruch der Pandemie im Kantonsspital Baden stationär behandelt werden. Davon verstarben 109. Mit 700 stationären Patienten traf die zweite Welle das KSB wesentlich heftiger als die erste Welle.

Merken
Drucken
Teilen
Aud der Intensivstation: Covid-19-Patient im Kantonsspital Baden.

Aud der Intensivstation: Covid-19-Patient im Kantonsspital Baden.

Alex Spichale

Am 28. Februar 2020 ist im Kantonsspital Baden (KSB) der erste Coronapatient behandelt worden. Am selben Tag wurde der spitalinterne Pandemieausschuss zum ersten Mal einberufen. Das Gremium hat seitdem über hundert Mal getagt und mehr als 600 Massnahmen beschlossen, wie das Kantonsspital Baden in einer Mitteilung schreibt.

Darunter waren so weitreichende Entscheide wie die Reduktion der OP-Kapazitäten respektive eine Aufstockung der Intensivstation von 10 auf 14 Betten, um der hohen Zahl der Covid-19-Patienten gerecht zu werden.

Die zweite Welle war wesentlich heftiger

Fast zwei Drittel der insgesamt 1337 im Kanton Aargau hospitalisierten Covid-19-Patienten wurden im KSB behandelt. Insgesamt 806 Covid-19-Patienten mussten seit Ausbruch der Pandemie im Kantonsspital Baden stationär behandelt werden. Davon verstarben 109. Mit 700 stationären Patienten traf die zweite Welle das KSB wesentlich heftiger als die erste Welle, in der 106 Patienten behandelt worden waren.

Ein Patient war 83 Tage im Spital

135 Covid-19-Patienten wurden auf der Intensivpflegestation behandelt, weitere 129 auf der Überwachungsstation. 66,5 Jahre beträgt das Durchschnittsalter der stationär behandelten Patienten. 83 Tage war die längste Zeit, die ein Covid-19-Patient im KSB verbrachte (Median 9,4 Tage). Der jüngste Patient auf der Intensivpflegestation (IPS) war 36 Jahre alt, der älteste 87. Im Durchschnitt verbrachten die Patienten 9,75 Tage auf der IPS.

In den beiden Impfzentren, die das Kantonsspital Baden in Baden-Dättwil und in Windisch betreibt, sind seit Anfang Januar dieses Jahres über 16'000 Personen geimpft worden. (az)