Covid-19
Die Stadt Baden bewilligt die Demonstration gegen die Corona-Massnahmen

Nachdem die Gegner der Coronamassnahmen angekündigt haben, eine Demonstration durchführen zu wollen, hat die Stadt Baden nach zwei Gesprächen die Bewilligung erteilt. Die Kundgebung findet in der Innenstadt statt und könnte zu Verkehrsbehinderungen führen.

Drucken
Teilen
Die Coronademonstration in Aarau war nicht bewilligt, diejenige in Baden am Samstag hat den Zuschlag bekommen.

Die Coronademonstration in Aarau war nicht bewilligt, diejenige in Baden am Samstag hat den Zuschlag bekommen.

Raphael Huenerfauth

Die Gegnerschaft der Coronamassnahmen hat über die sozialen Netzwerke bekannt gegeben, dass sie am Samstag in Baden aufmarschieren will. Am Montagabend hat deshalb ein zweites Gespräch zwischen den privaten Organisatoren und der Stadt Baden stattgefunden. Am Dienstagmorgen teilt die Stadt Baden mit, dass sie die Demonstration in der Innenstadt bewilligt hat.

Nach der Besammlung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Löwenbrunnen führt die Kundgebung über den unteren Bahnhofplatz in Richtung des Kreisels Ölrainstrasse, über die Ölrainstrasse und auf den Theaterplatz. Diese Runde soll zweimal begangen werden. Anschliessend führt die Route über die Weite Gasse in Richtung Graben und zurück zum Löwenbrunnen.

In der weiten Gasse werden am Samstag mehr Menschen als üblich erwartet.

In der weiten Gasse werden am Samstag mehr Menschen als üblich erwartet.

Severin Bigler

Für den Einkauf mehr Zeit einrechnen

Die Veranstalterinnen und Veranstalter rechnen mit einigen hundert Teilnehmenden. Aus diesem Grund ist in der ganzen Innenstadt mit einer ausserordentlich hohen Personenbelegung zu rechnen.

Die Kundgebungsroute könne zu Störungen im öffentlichen und individuellen Verkehr führen, schreibt die Stadt Baden in einer Mitteilung. Insbesondere die Zu- und Wegfahrten zu den Parkhäusern Bahnhof/Migros und Theaterplatz könnten zeitweilig unterbrochen werden. Die Stadtpolizei ruft deshalb die Kundgebungsteilnehmende dazu auf, den Auflagen der Bewilligung zu folgen. Gleichzeitig bittet sie Einkaufende, Besucherinnen und Besucher um Geduld und Verständnis gebeten. (cri)

Aktuelle Nachrichten