Obersiggenthal
CVP schickt einen Newcomer ins Rennen

Walter Vega soll den Gemeinderatssitz der CVP in Obersiggenthal verteidigen. Die SVP sucht dagegen noch einen Kandidaten. Die Ersatzwahl findet am 14. Juni statt.

Pirmin Kramer
Merken
Drucken
Teilen
Walter Vega, Gemeinderatskandidat der CVP in Obersiggenthal: «Die Möglichkeit, das Sozialressort zu übernehmen, will ich mir nicht entgehen lassen.»

Walter Vega, Gemeinderatskandidat der CVP in Obersiggenthal: «Die Möglichkeit, das Sozialressort zu übernehmen, will ich mir nicht entgehen lassen.»

ZVG/ Rolf Jenni

Am 14. Juni findet die Ersatzwahl für die abtretende Gemeinderätin Therese Schneider (CVP) statt. Als Nachfolger für die Sozialvorsteherin hat die CVP am Donnerstagabend einstimmig Walter Vega (50) nominiert. Er wuchs in den Ortsteilen Kirchdorf und Nussbaumen auf, studierte Betriebswirtschaft und arbeitet heute bei der Axpo Informatik AG in Baden. «Ich habe mir reiflich überlegt, ob ich kandidieren soll, denn die zeitliche Belastung dieses Amtes ist sicher hoch», sagt der zweifache Familienvater. Doch die Möglichkeit, das Sozialressort zu übernehmen, wolle er sich nicht entgehen lassen.

Vega wurde vor zwei Jahren in den CVP-Vorstand gewählt, ansonsten hat er in Obersiggenthals Politik noch kaum Spuren hinterlassen. 2013 kandidierte er für die Einwohnerratswahlen, verpasste aber die Wahl. Einen Newcomer ins Rennen zu schicken, muss kein Nachteil sein – das bewies die abtretende Therese Schneider, die vor zehn Jahren ohne politische Erfahrung den Sprung in den Gemeinderat schaffte.

Obersiggenthal ist bekannt für spannende Wahlkämpfe - auch diesen Sommer könnte es zu einem Duell kommen. (Archiv)

Obersiggenthal ist bekannt für spannende Wahlkämpfe - auch diesen Sommer könnte es zu einem Duell kommen. (Archiv)

Daniel Vizentini

Er engagiere sich seit vielen Jahren in der Gemeinde Obersiggenthal, sagt Walter Vega. Als Mitglied der Informatik-Kommission berät er seit neun Jahren den Informatik-Verantwortlichen der Gemeinde. Kürzlich sei er zum Präsidenten der Kommission gewählt worden. Ausserdem präsidiert er seit über acht Jahren den Pfarreirat der katholischen Kirche Nussbaumen.

SVP schielt auf Gemeinderat-Sitz

Obersiggenthal ist bekannt für spannende Wahlkämpfe. So gab es beispielsweise vor eineinhalb Jahren gleich einen Dreikampf um das Amt des Gemeindeammanns, das Dieter Martin (FDP) im zweiten Wahlgang für sich entschied. Die Chancen sind intakt, dass der viertgrössten Gemeinde im Bezirk erneut interessante Politwochen bevorstehen. Denn ein Auge auf den freiwerdenden Sitz hat auch die SVP geworfen. Präsident Patrick Hehli bestätigt: «Wir sind sehr daran interessiert, einen Konkurrenten ins Rennen zu schicken. Die Gespräche laufen, die Antwort unseres Kandidaten steht noch aus.» Die CVP habe einen unbekannten Politiker nominiert, findet Hehli. «Falls wir einen in der Gemeinde bekannten Kandidaten finden könnten, hätten wir darum sicher gute Wahlchancen.» Die Wahrscheinlichkeit, dass die SVP noch fündig wird, schätzt Hehli auf 40 Prozent.

Zwar gebe es grundsätzlich ein Gentlemen’s-Agreement, dass nur bei Gesamterneuerungswahlen Sitze angegriffen würden, sagt Patrick Hehli. Doch die SVP sei im Gemeinderat mit nur einem Sitz (Franziska Grab) untervertreten. Der zweite Sitz war verloren gegangen, weil Hansruedi Hess 2009 aus der Partei austrat und sich später der BDP anschloss.