Genugtuung
Daniel H. verdient rund 600 Franken monatlich

Lucies Mörder Daniel H. kann mit seinem monatlichen Gehalt die von Lucies Hinterbliebenen geforderten Genugtuungen nicht bezahlen. Hier springt die Opferhilfe zugunsten der Familie ein.

Adrian Hunziker
Merken
Drucken
Teilen
Während des Prozesses sahen Lucies Eltern, Roland und Nicole Trezzini, von Zeit zu Zeit zum Mörder ihrer Tochter, Daniel H. Alfi Moor

Während des Prozesses sahen Lucies Eltern, Roland und Nicole Trezzini, von Zeit zu Zeit zum Mörder ihrer Tochter, Daniel H. Alfi Moor

Lucies Mörder Daniel H. wurde am Donnerstag vom Aargauer Obergericht zu einer lebenslänglichen Verwahrung verurteilt. Der 29-Jährige verpflichtete sich zudem selbst, Lucies Schwester und Bruder eine höhere Genugtuung zu bezahlen. Das Badener Bezirksgericht hatte in erster Instanz den beiden je 16 000 Franken zugesprochen.

Im Berufungsverfahren forderten die Anwälte für die Schwester 40 000 und für den Bruder 25 000 Franken. «Ich anerkenne die Genugtuung aus freiem Willen. Auch ohne Absprache mit meinem Verteidiger», sagte Daniel H. vor Gericht. Mit der Genugtuung an Lucies Eltern und den Verfahrenskosten muss Daniel H. insgesamt wohl gegen 200 000 Franken berappen. Wie er diese grosse Summe abzahlen wolle, wisse er aber nicht.