Baden/Obersiggenthal
Dank Notwasserverbindung ist die Wasserversorgung künftig noch sicherer

Baden und Obersiggenthal haben die Notwasserverbindung bei der Siggenthaler Brücke eingeweiht. Damit wird sichergestellt, dass im Notfall die Wasserversorgung der beiden Gemeinden nicht ausfällt. Die Baukosten betrugen um die 200 000 Franken.

Julia Stückelberger
Merken
Drucken
Teilen
So sieht das Pumpwerk der Notwasserversorgung aus.
4 Bilder
Dank Notwasserverbindung ist die Wasserversorgung künftig noch sicherer
Grab im Gespräch mit Stadtammann Geri Müller.
Die Apérogesellschaft

So sieht das Pumpwerk der Notwasserversorgung aus.

AZ

«Wasser ist die Grundlage des Lebens.» So hat Franziska Grab, Gemeinderätin von Obersiggenthal, die Einweihungsfeier der Notwasserverbindung zwischen Baden und Obersiggenthal eröffnet. Die Freude von Franziska Grab über das zahlreiche Erscheinen und das Interesse trug zur gemütlichen Stimmung bei.

«Die Notwasserverbindung zwischen Obersiggenthal und Baden ist ein weiterer Meilenstein hin zur noch sicheren Wasserversorgung», sagt Grab in ihrer Ansprache. Diese Verbindung käme zum Einsatz, wenn die Wasserversorgung einer der Gemeinden ausfallen würde oder das Grundwasser vorübergehend verschmutzt ist. Da das Reservoir von Baden 20 Meter tiefer als das von Obersiggenthal liegt, fliesst das Wasser mit einer Kapazität von 2500 Litern pro Minute von selbst.

Der Bau wurde unter der Leitung der Regionalwerke AG Baden durchgeführt. Die Kosten des Projekts betrugen ca. 200 000 Franken, die unter den Regionalwerken AG Baden und den Wasserwerken Obersiggenthal aufgeteilt wurden. Damit die Notwasserverbindung jederzeit einsatzbereit bleibt, fliesst jeden Freitag während 20 Minuten Wasser von Obersiggenthal nach Baden und in der folgenden Woche wieder zurück.

Bei einer Wassernotlage in Baden könnte Obersiggenthal jedoch nicht die ganze Stadt ausreichend mit Wasser versorgen. Es käme dann zu Einbussen für Industrie und allenfalls auch für Haushalten. «Die Chance, dass dieser Fall eintritt, ist jedoch sehr gering», wie Christoph Umbricht, Geschäftsführer der Regionalwerke AG Baden, versichert.