«Badener Verhältnisse» sind in Obersiggenthal angesagt. Offensichtlich angesteckt vom gegenwärtigen Wahlfieber in Baden, kündigt sich auch in der Nachbargemeinde ein spannender Wahlherbst an. Dass Max Läng schon vor längerem angekündigt hatte sein Amt per Ende Legislaturperiode abzugeben, liess den Diskussionen in den Reihen der Parteien früh ihren freien Lauf.

CVP will Schneider aufstellen

Die CVP signalisierte schnell, dass sie den Ammannsitz in ihren Händen behalten will. Im Dezember entschied sich der Vorstand, Therese Schneider (49), seit 2006 im Gemeinderat, der Parteiversammlung zur Nomination vorzuschlagen.

Max Läng (64) bestätigt, dass er nicht mehr antreten wird. Schneider führt zusammen mit ihrem Ehemann eine Beraterfirma. Ihr Ressort umfasst den Aufgabenbereich Soziales und Gesundheit. Die CVP will auch den zweiten Sitz im Gemeinderat behalten und einen Kandidaten nominieren, sagt Läng. Derzeit prüfe die Partei noch, mit welcher Person man ins Rennen steige.

FDP will es mit Martin wissen

Die FDP führte als erste Partei ihre Nominationsversammlung durch. Sie hat ihren Präsidenten Dieter Martin als Gemeinderats- und Gemeindeammann-Kandidat auf ihren Schild gehoben. Nachdem Fabian Humbel von 2006 bis 2009 für die FDP im Gemeinderat gesessen und diesen dann kampflos der SVP überlassen hatte, ist der Freisinn in dieser Legislatur nicht in der Exekutive vertreten. Martin (59) gehört seit 12 Jahren dem Einwohnerrat an, den er 2004 und 2005 präsidierte. Der gelernte Ingenieur ist Polizeioffizier im Dienste des Kantons Basel-Landschaft. Mit dem Rückzug von Läng eröffne sich «die Gelegenheit zu einer politischen Neuorientierung», erklärt die FDP.

SP kommt mit Nussbaumer

Die SP hat nun auch von links eine Kandidatur fürs Ammannamt angemeldet. Man werde der Partei die langjährige Marie-Louise Nussbaumer (58) zur Nomination vorschlagen, verrät Parteipräsident Ueli Zulauf. Nussbaumer, Erwachsenenbildnerin, ist seit 1998 im Grossen Rat und seit 2004 Gemeinderätin und betreut das Ressort Bildung, Umwelt und Energie.

SVP will Sitz von Hess zurückholen

Franziska Grab (SVP/42), will nach einer Amtsperiode im Gemeinderat bleiben. Fürs Ammannamt würde die SVP auch einen valablen FDP-Kandidaten unterstützen, erklärt Parteipräsident Patrick Hehli. Dies sei nach seiner Meinung mit Martin der Fall. Die SVP wolle aber den Sitz von Hansruedi Hess (BDP) zurückholen; der Vizeammann, der im Mai 2011 für Wirbel sorgte, als er sich von der SVP der BDP zuwandte, tritt nicht mehr an. Die Nominationsversammlung der SVP steht noch an.