Wettingen
Das Figurentheater reist mit Strandläufern in die Tundra

Am Samstag war Saisonstart beim Figurentheater Wettingen. Aufgeführt wurde das Stück «Kleiner Piet – was nun?». Protagonistin Annegret Geist nahm die Zuschauer mit an die Ostsee. Den kleinen und auch den grossen Besuchern gefiel das Stück.

Carolin Frei
Merken
Drucken
Teilen
Protagonistin Annegret Geist will tanzen gehen.

Protagonistin Annegret Geist will tanzen gehen.

Carolin Frei

Bevor man die Protagonistin Annegret Geist auf der Bühne sieht, hört man sie. Kisten werden verrückt, tiefe Seufzer sind zu hören. Dann erscheint sie, mit Gummistiefeln, Fischermantel und mit einem Schuh in der Hand. Sie klärt die Gästeschar auf, dass sie tanzen gehen möchte. Doch bisher hat sie nur einen Schuh gefunden.

Aus einer Schatzkiste wird ein Leuchtturm

Dann verschwindet sie hinter der Kulisse. Zurück kommt sie mit einer Schatzkiste. «Das ist ein alter Leuchtturm», sagt sie und angelt eine Öllampe aus der Kiste. Dann zaubert sie ein Fernrohr und das Schiffchen Rosemarie hervor. Das alles stellt sie vor sich auf eine runde Platte, wiegt diese sanft, symbolisiert so die Wellen. Sie klärt die Besucher auf, dass ihr Vater Leuchtturmwärter an der Ostsee war und sie im Turm aufgewachsen ist. Man hört den schrillen Schrei von Möwen, die Annegret Geist wunderbar nachzumachen versteht.

Am 14. Mai um 12 Uhr treffen sich die Strandläufer und fliegen gemeinsam 8000 Kilometer weit. «Wisst ihr wohin?» fragt sie die Kinder unter den Zuschauern. In die Tundra, klärt Geist sie auf. Alle Strandläufer sind für die Reise bereit. Nur einer fehlt: Piet. Man fliegt ohne ihn. Dann kommt Piet doch noch, spontan aus Fensterkit geformt.

Piet, der Träumer

Er ist ein Träumer, vertrödelt seine Zeit. Er muss die Reise allein antreten, gerät dabei in einen Sturm. «Aua», ruft ein Besucher, als Piet durchgeschüttelt wird. Dann landet er auf einer Insel und schippert auf einer Giesskanne übers Meer. Er strandet dort, wo er gestartet ist: an der Ostsee. Und wen trifft er am Steg? Die Strandläuferin Pina, genauso schusslig wie Piet.

Plötzlich taucht der zweite Schuh von Annegret Geist auf. Sofort macht sie sich auf, um das Tanzbein zu schwingen.

Der fünfjährigen Mila aus Baden hat die Vorstellung gut gefallen, genauso dem gleichaltrigen Jonas aus Küttigen. «Es war auch für uns Erwachsene interessant», sagt seine Mutter Cornelia Schneider. Das dürfte den Vorstand des Figurentheaters freuen, sind doch auch heuer vier Veranstaltungen für Erwachsene geplant.