In einem Mehrfamilienhaus-Neubau an der Segelhalde in Dättwil richteten Vandalen letzte Woche einen Schaden von mehreren zehntausend Franken an.

Die Unbekannten drangen in vier von 14 noch leerstehenden Wohnungen ein und beschädigten die fabrikneuen Backöfen. Zudem rissen sie im Badezimmer Spiegelschränke herunter und bespritzten die frisch gestrichenen Wände, Fenster und den Boden mit Parkettleim aus einem Kübel. Der Schaden beträgt mehrere zehntausend Franken.

Daniel Brunner hatte Glück. Ihm gehört eine der Wohnungen, die die Chaoten unversehrt liessen. Dennoch ärgert ihn die Zerstörungswut: "Ich hatte eher Diebstahl befürchtet. Das hier ist reiner Vandalismus." Ihm fehle das Verständnis für eine solche Tat, sagt er gegenüber dem Regionalsender Tele M1.

Für Bauleiter Hansruedi Vogler kommt der Vandalenakt zur Unzeit. "Wir sind zehn Tage vor Wohungsübergabe. Nun müssen wir all diese Sachen noch einmal machen. Das gibt einen rechten Mehraufwand."

Der Vandalenakt wurde laut der Polizei am Freitag bemerkt. Die unbekannte Täterschaft müsse daher irgendwann seit Mittwoch am Werk gewesen sein.

Die für die Ermittlungen zuständige Kantonspolizei in Brugg  (Telefon 062 835 85 00) sucht Augenzeugen und nimmt Hinweise zur Täterschaft entgegen. (cki)

Baden-Dättwil: Vandalen wüten in Neubau

Gang durch die beschädigten Wohnungen am Montag.

  

Vandalismus im Aargau:

Aktuelle Polizeibilder: