Baden

Das «Kafi Zwoi» im Bäderquartier muss schliessen − aber diesmal nicht wegen Corona

Denise Waglechner und René Marti  in ihrem «Kafi Zwoi» im Bäderquartier in Baden.

Denise Waglechner und René Marti in ihrem «Kafi Zwoi» im Bäderquartier in Baden.

Nach der Baustelle vor der Haustür kam die Coronapandemie. Nun ist das Café geschlossen. Auf der Website informiert das Wirtepaar des Lokals im Badener Bäderquartier über die Gründe.

Ihr Kaffee gehört zu den besten der Stadt, das Frühstück ist beliebt und das Ambiente in ihrem Lokal mit Bildern aus dem historischen Archiv der BBC heimelig: Das Wirtepaar Denise Waglechner und René Marti eröffnete im Herbst 2017 das «Kafi Zwoi» im Badener Bäderquartier. Seit vergangenem Montag ist das Café geschlossen − aber nicht etwa wegen der Coronakrise.

Das «Kafi Zwoi» hat bereits einiges überstanden: Seit 2018 macht die Baustelle am neuen Thermalbad den Gastronomen am Limmatknie das Leben schwer, im Frühling kam für mehrere Monate auch noch die Baustelle an der Bäderstrasse direkt vor der Haustüre des «Kafi Zwoi» hinzu und seit März hält die Coronapandemie die Schweiz in Atem. Der Grund für die aktuelle Schliessung des «Kafi Zwoi» vor dem Torbogen des «Haus der drei Eidgenossen» ist aber ein anderer. Denise Waglechner und René Marti schreiben auf der Website des Lokals: «Liebe Gäste, aufgrund der Mängellast am Mietobjekt schliessen wir das ‹Kafi Zwoi› für noch unbestimmte Dauer. Wir wünschen euch von Herzen eine gute Zeit.»

Mehr möchte das Wirtepaar auf Anfrage nicht dazu sagen, liess aber verlauten, zu einem späteren Zeitpunkt wieder über die Zukunft des «Kafi Zwoi» zu informieren. (sga)

Aargauer Gastro-News 2020

Meistgesehen

Artboard 1